Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Johnson & Johnson ruft Impfstoff-Charge zurück: Restbestände dürfen nicht mehr verwendet werden

Johnson & Johnson ruft Impfstoff-Charge zurück: Restbestände dürfen nicht mehr verwendet werden

Archivmeldung vom 25.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Seda Yalova/Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk
Bild: Seda Yalova/Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk

Johnson & Johnson gerät einmal mehr negativ in die Schlagzeilen. Im September vergangenen Jahres waren es die gehäuften Impfdurchbrüche [1], die Zweifel am Corona-Vakzin Janssen des US-Pharma- und Konsumgüter-Giganten aufkommen ließen. Dies berichtet Daniel Weinmann auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Weinmann: "Laut Robert Koch-Institut kamen auf eine Million Geimpfte rund 2.000 Impfdurchbrüche, einige davon mit schwerem oder gar tödlichem Verlauf. Zum Vergleich: Beim hierzulande am häufigsten verwendeten Impfstoff – Biontech/Pfizer – waren es zu diesem Zeitpunkt rund 640 Durchbrüche je Million vollständig Geimpfter.

Im März wiederum kam eine Studie der französischen Arzneimittelbehörde ANSM in JAMA Network Open zu dem Ergebnis, dass die zugelassene Einzeldosis des Janssen-Impfstoffs Ad26.COV2.S einen deutlich geringeren Schutz vor einer Hospitalisierung bietet, als die zweifache Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.

Vorgegebene Standards nicht eingehalten

Nun rief Johnson & Johnson eine Charge seines COVID-19-Impfstoffs Janssen zurück. Betroffen ist die Charge XD955 mit dem Verfallsdatum 28. Februar 2023, die im März vergangenen Jahres in den USA produziert und auch in Deutschland ausgeliefert wurde. Bei der Herstellung seien vorgegebene Standards nicht eingehalten worden, begründeten das Bundesgesundheitsministerium und das Paul-Ehrlich-Institut den Rückruf.

Bei einer Inspektion sei festgestellt worden, dass die „Gute Herstellungspraxis“ nicht gewährleistet gewesen sei. Darunter versteht man Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und -umgebung in der Produktion von Arzneimitteln und Wirkstoffen. Zudem habe Johnson & Johnson den Nachweis nicht erbringen können, „dass der etablierte und genehmigte Prozess für die Wirkstoffherstellung den gesetzlichen Anforderungen entspricht“.

»Kein Verdacht zu erwartender Gesundheitsbeeinträchtigungen bei geimpften Personen«

Das für die Europäische Union zuständige Referenzlabor in Frankreich hat deshalb vorsorglich das europäische Freigabezertifikat widerrufen. Auch das PEI hat seine nationale Chargenfreigabe zurückgezogen. Arztpraxen wurden daher aufgefordert, etwaige Restbestände der Charge XD955 zu vernichten.

Kaum verwunderlich, dass das Paul-Ehrlich-Institut keine Gefährdung für geimpfte Personen sieht: Bei der Charge bestehe weder „ein konkreter Qualitätsdefekt noch gibt es einen Hinweis auf den Verdacht zu erwartender Gesundheitsbeeinträchtigungen bei geimpften Personen“, stellte das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel klar.

Johnson & Johnson wiederum, das im vergangenen Jahr einen Gewinn von knapp 21 Milliarden Dollar erwirtschaftete, versucht die Gefahren so kleinzureden: Es gebe keine Beeinträchtigungen in Bezug auf die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffcharge. Man habe sich „angesichts der derzeit geringeren Nachfrage und der breiten Verfügbarkeit von COVID-19-Impfstoffen“ entschieden, die betroffene Charge vom Markt zu nehmen."

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte felsig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige