Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Erfolgreiche Genreparatur: Aus Hautzellen wurden Blutzellen ohne Gendefekt

Erfolgreiche Genreparatur: Aus Hautzellen wurden Blutzellen ohne Gendefekt

Archivmeldung vom 13.08.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Gendefekte lassen sich reparieren. Das zeigte ein internationales Forscherteam am Beispiel einer seltenen Blutkrankheit, der Fanconi-Anämie. Dabei bildet der Körper zu wenige Blutzellen.

Wie die "Apotheken Umschau" berichtet, wandelten die Wissenschaftler Hautzellen der Patienten in blutbildende Stammzellen um. Der Clou dabei: Vorher reparierten sie noch den für die Krankheit ursächlichen Gendefekt. Sie hoffen, auf diesem Weg künftig Erbkrankheiten behandeln zu können. Bis zur Anwendung ist es aber noch ein weiter Weg. Zuerst muss unter anderem sichergestellt sein, dass die neu programmierten Stammzellen keine Tumore bilden.

Quelle: Wort und Bild "Apotheken Umschau"

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fuder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige