Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Mysteriöse Grippefälle: Polizist aus Schleswig-Holstein gestorben

Mysteriöse Grippefälle: Polizist aus Schleswig-Holstein gestorben

Archivmeldung vom 10.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Ein noch unbekannter Virus hat einen Polizisten aus Schleswig-Holstein das Leben gekostet. Andreas Breitner, Innenminister in Schleswig-Holstein, bestätigte gegenüber der "Schleswig-Holstein Zeitung" den Tod des 49-jährigen Beamten. Der Mann war am Dienstag nach dem Totalversagen aller Organe im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gestorben. Ein weiterer Polizist schwebt offiziell in Lebensgefahr.

Der 38-Jährige leidet unter ähnlichen Symptomen wie sein Kollege, unter anderem an einer schweren Lungenentzündung. Die Behörden sehen aber bislang keine Parallele zwischen den beiden Fällen, sagte der Sprecher des Gesundheitsamtes in Rendsburg-Eckernförde gegenüber "Focus-Online". Fünf weitere Personen sind laut Medienberichten infiziert, sollen sogar in Lebensgefahr schweben. Die Behörden wissen bisher noch nicht, woher der neue Erreger kommt. Berichten zufolge litten sowohl der tote wie der erkrankte Polizist an einer nicht meldepflichtigen Krankheit. Ein Kreissprecher sagte der "Schleswig-Holstein Zeitung": "Es könnte sich um einen entarteten Virus handeln."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erstes in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige