Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: Jeder zweite Deutsche kann sich bei Demenz Suizid vorstellen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche kann sich bei Demenz Suizid vorstellen

Archivmeldung vom 03.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

55 Prozent der Deutschen können sich im Alter aufgrund von schwerer Krankheit, langer Pflegebedürftigkeit oder Demenz einen Suizid vorstellen. Das ergab eine Umfrage des Instituts TNS Forschung im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Allerdings zeigte sich, dass die Werte je nach Alter schwanken. Während sich jüngere Menschen im Alter bis 29 Jahre der Umfrage zufolge eher einen Freitod vorstellen können (64 Prozent), liegt die Zahl bei älteren Menschen über 60 deutlich niedriger (48 Prozent). Außerdem glaubt eine knappe Mehrheit der Deutschen demnach, dass sich alte und kranke Menschen mehr als bisher zum Freitod gedrängt fühlen könnten, um anderen nicht zur Last zu fallen, sollte die Politik die Sterbehilfe durch Ärzte grundsätzlich freigeben. 52 Prozent vertreten laut Umfrage diese Ansicht, während 45 Prozent auf die entsprechende Frage mit nein antworten. Führende Politiker der Union sprachen sich dafür aus, die geschäftsmäßige Sterbehilfe in Deutschland zu verbieten.

"Es darf nicht sein, dass Selbsttötung gleichsam als Behandlungsvariante neben anderen angeboten wird", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) dem "Spiegel". Der Minister plädierte dafür, die Palliativmedizin auszubauen. "Wir haben in den letzten Jahren bereits wichtige Fortschritte gemacht, etwa im Hinblick auf die finanzielle Situation der Hospize, den Einsatz von Schmerzmitteln und die medizinische Ausbildung in der Palliativmedizin."

Auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber sprach sich für ein Verbot aus und sagte: "Wir dürfen nicht so weit kommen, dass manche Leute den Tod der Oma nach der eigenen Urlaubsplanung ausrichten. Solche Fälle sind in anderen Ländern belegt."

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte: "Viele sind hin- und hergerissen, weil fast jeder Angst vor einem qualvollen Tod hat und nicht jeder über die Möglichkeiten der Palliativmedizin Bescheid weiß. Die Menschen spüren aber auch, welche Gefahren von einer organisierten Sterbehilfe für den Schutz des Lebens ausgehen."

Für die geplante Abstimmung über ein Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe, soll der Fraktionszwang aufgehoben werden, so, dass die Abgeordneten bei der Entscheidung nicht der Linie der Führung folgen müssen. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ließ erkennen, dass er gegen ein generelles Verbot der Sterbehilfe ist. "Gesetzlich können wir nur regeln, was nicht sein darf – nämlich aggressive Werbung und Kommerzialisierung."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dorsal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen