Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit BUND demonstriert für Verbot von Weichmachern

BUND demonstriert für Verbot von Weichmachern

Archivmeldung vom 31.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Logo vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Anlässlich des morgigen Internationalen Kindertags (1. Juni) hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Verbraucherschutzministerium für ein Verbot von gesundheitsschädlichen Weichmachern in Kitas demonstriert. Zusammen mit einer Gruppe von Kindern baute der Umweltverband direkt vor dem Gebäude des Ministeriums in der Berliner Wilhelmstraße eine Kita auf und stapelte belastete PVC-Produkte und Spielzeuge auf den Bürgersteig. „Machen Sie unsere Kitas giftfrei, Frau Aigner!“ war in großen bunten Lettern über der improvisierten Kita zu lesen.

Zugleich veröffentlichte der BUND Untersuchungsergebnisse von 160 Staubproben von Kitas aus ganz Deutschland. Die Laboranalysen zeigen, dass Kitas im Durchschnitt dreimal höher mit gesundheitsschädlichen Weichmachern belastet sind als normale Haushalte.

„Kinder müssen besser vor gesundheitsschädlichen Chemikalien geschützt werden“, sagte die BUND-Chemieexpertin Sarah Häuser. „Obwohl es bereits sichere Alternativen gibt, sind in vielen in Kitas eingesetzten PVC-Produkten immer noch Weichmacher enthalten. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner darf das Problem nicht länger aussitzen und muss gesundheitsgefährdende Weichmacher in allen Produkten verbieten, die im Umfeld von Kindern zum Einsatz kommen“, forderte Häuser.

Der BUND habe das Verbraucherschutzministerium schon vor geraumer Zeit über besorgniserregende Analyseergebnisse von Kita-Staubroben informiert. Viele Kommunen hätten bereits aufgrund von Meldungen über hohe Weichmacherkonzentrationen in Kitas ihre eigenen Einrichtungen dahingehend prüfen lassen. Trotz des dringenden Handlungsbedarfes habe es jedoch von Verbraucherschutzministerin Aigner bisher keinerlei Reaktion gegeben, kritisierte Häuser.

Weichmacher werden unter anderem mit verfrühter Pubertät, späteren Störungen der Fruchtbarkeit und Missbildungen der Geschlechtsorgane in Verbindung gebracht. Bei den analysierten Kita-Staubproben zeigte sich eine besonders hohe Belastung mit den Weichmacher-Phthalaten DINP und DEHP. Die Europäische Union hat DEHP bereits offiziell als fortpflanzungsschädigend eingestuft, für DINP steht dies noch aus.

Häuser: „Kitas und Eltern brauchen endlich Gewissheit, dass sie mit harmlos aussehenden Hüpfbällen, PVC-Böden, Turnmatten oder Regenjacken die Gesundheit der Kinder nicht länger aufs Spiel setzen.“

Die ausführliche BUND-Analyse von Kita-Stäuben finden Sie im Internet zum Download unter http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/pdfs/chemie/20110531_chemie_weichmacher_kitas_hintergrund.pdf

Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeihen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige