Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Kekulé erwartet zahlreiche Corona-Mutationen

Kekulé erwartet zahlreiche Corona-Mutationen

Archivmeldung vom 30.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Alexander Kekulé (2020)
Alexander Kekulé (2020)

Foto: Superbass
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Hallenser Virologe Alexander Kekulé rechnet damit, dass in den kommenden Monaten noch sehr viele weitere Variationen des Coronavirus auftreten werden. Zugleich warnt er vor übertriebener Sorge davor. Die Mutanten, die wir jetzt sehen, seien nur "die Spitze eines riesigen Eisbergs", sagte Kekulé ntv.de.

Derzeit gebe es vermutlich bereits Hunderte Varianten des Virus. Nicht alle seien aber gefährlich. Diesen Status hätten bislang nur die zuerst in Großbritannien (B117), Südafrika (B1351) und Brasilien (P1) entdeckten Varianten. "Eine vierte, die indische B1617, wird wohl in Kürze diesen Status "Variant of Concern" bekommen", sagte der der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle (Saale).

Die Mutationen des Coronavirus verliefen aber nicht zufällig, betont Kekulé. Das Virus sei vielmehr bestrebt, sich zu optimieren, "um sich an seinen neuen Wirt anzupassen". Dies passiere nicht Schritt für Schritt, sondern an vielen Orten der Erde gleichzeitig. "Wir beobachten gerade, wie unabhängig voneinander in verschiedenen Ländern sehr ähnliche Varianten entstehen, die fast identische Mutationen haben." Diese Varianten des Coronavirus hätten deshalb ähnliche Mutationen, "weil sie damit den Menschen besser infizieren und sein Immunsystem austricksen können".

Die Veränderung des Erregers sei aber vorhersehbar gewesen, so Kekulé. "Das Virus wird im Laufe der Zeit ansteckender. Zugleich nimmt seine krankmachende Wirkung ab, was zum Teil auch daran liegt, dass unser Immunsystem dazulernt." Der menschliche Körper werde immer bessere Strategien entwickeln, wie er mit Covid-19 umzugehen hat. "So wird sich auch Covid irgendwann zu einer Infektionskrankheit unter vielen entwickeln. Wir werden dann keinen Grund mehr haben, das neue Virus mit allen Mitteln zu bekämpfen. Das ist dann gut für uns, aber auch gut für das Virus."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte besuch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige