Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Britische Behörde genehmigt erstmals Genmanipulation an Embryos

Britische Behörde genehmigt erstmals Genmanipulation an Embryos

Archivmeldung vom 01.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Menschlicher Embryo in der 5. Woche p.c. (7. SSW).
Menschlicher Embryo in der 5. Woche p.c. (7. SSW).

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Großbritannien hat erstmals die Genmanipulation an Embryos erlaubt: Forscher des Francis Crick Institutes in London erhielten von der zuständigen Behörde HFEA die Genehmigung für Modifizierungen an Embryos in der Woche nach der Befruchtung.

Die veränderten Embryos dürfen allerdings nicht einer Frau eingepflanzt werden. Ziel der Forscher ist es, Fehlgeburten besser zu verstehen. Man wolle herausfinden, welche Gene notwendig seien, damit sich der Embryo zu einem gesunden Baby entwickeln könne, so Kathy Niakan, die die Genehmigung beantragt hatte.

Kritiker befürchten, dass Genmanipulation an Embryos der erste Schritt zu Designer-Babys sein könnte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige