Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Allg. Zeitung Mainz: Mehr Selbstbestimmung

Allg. Zeitung Mainz: Mehr Selbstbestimmung

Archivmeldung vom 22.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Rund zehn Millionen Menschen in Deutschland haben bereits eine Patientenverfügung. Wie weit ihrem Willen entsprochen werden muss, darüber gibt es hierzulande zwar Gerichtsentscheidungen, aber keine verbindliche Gesetzesgrundlage.

Nach fast sechsjähriger Diskussion scheint der Bundestag endlich einer Einigung näher zu kommen - eine Entscheidung, die längst überfällig ist. Das neue Gesetz wird das Selbstbestimmungsrecht der Bürger stärken, trotzdem wird es Ärzte, Angehörige und Betreuer nie völlig aus der Pflicht entbinden können, wenn es im Einzelfall darum geht, unter welchen Umständen ein Schwerstkranker künstlich am Leben gehalten wird oder nicht. Die Mediziner, auf denen in solchen Situationen eine schwere Last liegt, fordern deshalb eine Vertrauensperson, mit der gegebenenfalls der erklärte Wille noch einmal besprochen werden kann. Denn wie dieser abgefasst sein sollte, auch darüber gibt es keine Vorschrift. Abgeordnete um die CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Julia Klöckner wollten nicht ohne Grund strengere Anforderungen an Voraussetzungen und Form für einer Patientenverfügung stellen, um Missverständnisse und unklare Handlungsanweisungen zu vermeiden. Dies wird wohl nicht Gesetz werden, dennoch sei jedem gesagt: Wer selbst bestimmen will, hat auch die moralische Pflicht, sich zu informieren - medizinisch und juristisch. Und er sollte im Laufe des Lebens immer wieder einmal überlegen, ob das, was er ursprünglich wollte, immer noch seinen Intentionen und seinem Weltbild entspricht. Dieses verantwortliche Handeln in einer so essenziellen Frage ist er nicht nur sich selbst schuldig, sondern auch all jenen Menschen, die künftig im Fall des Falles mit seiner Entscheidung umgehen und weiter leben müssen.

Quelle: Allgemeine Zeitung Mainz

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fieber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige