Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue Westfälische (Bielefeld): Flexible Arbeitzeiten Liefern um jeden Preis

Neue Westfälische (Bielefeld): Flexible Arbeitzeiten Liefern um jeden Preis

Archivmeldung vom 06.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Ein Unternehmer, der das Maximum aus seinen Angestellten herausholen will, schafft am besten feste Arbeitszeiten und die Präsenzpflicht im Betrieb ab und richtet Homeoffice-Arbeitsplätze ein. Dann muss er nur noch eigentlich überdimensionierte Projekte an seine Leute verteilen. Schon bringt er sie dazu, bis abends spät und am Wochenende jede Menge unbezahlte Überstunden im heimischen Büro zu machen.

Das hört sich zynisch an, entspricht aber der Realität. Experten aus dem Arbeitgeberlager sehen dies als Erhöhung der Produktivität. Man kann es auch als Mechanismus zur Förderung der Selbstausbeutung bezeichnen. Zum Glück scheuen sich noch viele Manager, solche Praktiken umzusetzen, weil sie eine irrationale Angst vor Kontrollverlust haben. Doch wir werden in den nächsten Jahren eine Arbeitswelt erleben, in der die Zeiten, die man im Büro in der Firma absitzt, keine Rolle mehr spielen. Entscheidend wird nur noch sein, was "Performance" genannt wird.

Die Beschäftigten müssen liefern - wo und wie sie das hinkriegen, bleibt ihnen überlassen. Dass der zusätzliche Druck berufstätige Mütter besonders hart treffen wird, hat damit zu tun, dass sie vielfach auch die Last der Koordination von Job-Anforderungen mit den täglichen Unwägbarkeiten eines Lebens mit Kindern tragen. Das alles kann krank machen. Die Gefahr der Entgrenzung der Arbeit ist sehr groß. Die neue Heimarbeit muss aus diesem Grund mit neuen Regeln für die Arbeitsorganisation verknüpft werden. Wichtigster Punkt: Der Arbeitgeber muss die Pflicht haben, ganz schlicht ausreichend Personal zu beschäftigen. Auf Betriebsräte kommen in jedem Fall schwierige Zeiten zu. Deshalb muss es auch eine Auffanglösung geben: die Wiedereinführung der Stechuhr. Zum Schutz der Beschäftigten.

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots) von  Frank-Thomas Wenzel, Berlin

Anzeige: