Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: Elegant politisiert

Neue OZ: Elegant politisiert

Archivmeldung vom 25.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Noch ist es für Jubel und Erleichterung zu früh. Die Meldungen über eine Freilassung des iranischen Regisseurs Jafar Panahi sind vom Regime noch nicht bestätigt.

Und doch kann man den Filmfestspielen schon jetzt ein Lob aussprechen für ihre Art der Politisierung: Bei der Eröffnung gruppierte sich die Jury um einen leeren Stuhl, der für den inhaftierten Kollegen frei geblieben war. Bei der Preisverleihung hielt Juliette Binoche den Namen des Kollegen vor die auf Glamour eingestellten Kameras. Mehr braucht es gar nicht, um eine Regierung zu blamieren.

Cannes zeigt Engagement via Gästeliste und Selbstinszenierung. Die Jury aber bleibt für politische und private Stoffe gleichermaßen offen. So zeigt das Festival Haltung, ohne die Kunst auf das Sprachrohr zu reduzieren. 

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amboss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige