Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Lauterbachs Empfehlung zu Afghanistan: Impfen! SPD-Politiker mit seltsamem Blickwinkel

Lauterbachs Empfehlung zu Afghanistan: Impfen! SPD-Politiker mit seltsamem Blickwinkel

Archivmeldung vom 18.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Ganz offen gestanden: Wenn ich den Kopf schüttle über die Zustände in Deutschland, dann hoffe ich immer, dass ich einfach zu kritisch bin und alles zu pessimistisch sehe. Dass es in Wirklichkeit doch gar nicht so schlimm ist. Und der Realitätsverlust, den ich in vielen Bereichen zu erkennen glaube, gar kein so großer ist, wie mir scheint. Und jetzt das. Karl Lauterbach schlägt Impfstoff-Lieferungen nach Afghanistan vor. Zuerst dachte ich, das kann eigentlich nur Satire sein. Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Reitschuster: "Eigentlich könnte dieser Artikel hier schon zu Ende sein. Und ich werde mich auch kurz fassen, auch wenn mir das schwer fällt. Aber was könnte drastischer den Realitätsverlust eines Politikers bezeugen als eine solche Aussage des SPD-Abgeordneten. Und auch das könnte man noch als Einzelfall abtun, wäre eben dieser Lauterbach nicht der Säulenheilige der Corona-Besorgten und Kronzeuge für die harte Covid-Politik der Bundesregierung mit Allgegenwärtigkeitsstatus im öffentlich-reichlichen Fernsehen (offenbar gibt es eine Strafsteuer für jede Talkshow, an der er nicht teilnimmt).

Wenn man sich auf seinen gesunden Menschenverstand verlässt und Lauterbach einfach unvoreingenommen verfolgt, kommt man nicht umhin, sich Fragen nach seiner – diplomatisch ausgedrückt – Gemütsverfassung zu stellen. Auf mich wirkt er wie ein Fanatiker. In einem Tunnel aus Corona und Angst. Oskar Lafontaine nannte ihn „Covid-Heulboje“. Was für ein Begriff!

Heute hat Lauterbach getwittert: „Der Impfstoff verfällt und kann nicht weitergeben werden. Hier brauchen wir eine schnelle unbürokratische Lösung. Der Impfstoff könnte zB nach Afghanistan gegeben werden. Dort liegt die Impfquote bei 2%.“ (Rechtschreibung und Grammatik aus dem Original übernommen.)

In was für einer Welt lebt dieser Mann? In Kabul klammerten sich Menschen an Flugzeuge und stiegen in ihrer Verzweiflung mit diesen in den sicheren Tod auf. Frauen droht das Eingesperrt werden in den eigenen vier Wänden. Und was hat Lauterbach dazu zu sagen? Dass man impfen soll.

Deutlicher könnte soziale Inkompetenz eigentlich kaum noch zum Ausdruck kommen. Statt sich Gedanken darüber zu machen, wie man den verzweifelten Menschen helfen kann in ihrer Not, sieht Lauterbach offenbar überall nur noch Impfstoffe. Impfstoffe. Und nochmal Impfstoffe. Lauterbach selbst macht mir dabei keine Angst – die Eingeschränktheit seines Horizonts ist ihm inzwischen förmlich vom Gesicht abzulesen. Dass jemand wie Lauterbach aber die Meistbegünstigungsklausel in den Medien und hohen Einfluss nicht nur auf die Stimmung im Lande, sondern auch auf die Regierung hat, macht mir persönlich deutlich mehr Angst als das Virus."

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte watte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige