Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Reise rückwärts: Zur konjunkturellen Entwicklung in China

Reise rückwärts: Zur konjunkturellen Entwicklung in China

Archivmeldung vom 18.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent Zuwachs vor sich hin. Da kann man ja wohl nicht über die Dynamik der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft meckern, oder? Nun, China-Ökonomen sehen das ein wenig anders.

In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen. Statistische Basiseffekte spielen einen Streich. Tatsächlich haben die jüngsten Wirtschaftsdaten allesamt die Prognosen verfehlt - in Sachen Einzelhandelsdynamik wurde der Marktkonsens sogar deutlich unterschritten. Chinas Binnenkonsum wächst weiterhin unter Trend.

Analysten bezeichnen die latente Schwäche an der Konsumfront als postpandemische "neue Norm". Damit beruht die wirtschaftliche Erholung auf einem stark ungleichgewichtigen Wachstum auf Produktions- und Konsumseite. Obwohl China als einzige größere Volkswirtschaft gegenwärtig keinerlei Behinderungen durch Lockdown-Maßnahmen unterliegt, hat die Pandemie das Verbrauchervertrauen dennoch irgendwie angeknackst. Das ist sicherlich kein gutes Omen für die noch anstehende Wirtschaftserholung in anderen großen Industrie- und Schwellenländern.

Da der Konsum mehr als 60 Prozent der chinesischen Wirtschaft ausmacht und sich nur zögerlich erholt, muss man davon ausgehen, dass die Wachstumsaussichten einem gewissen Unsicherheitsfaktor unterliegen. Insgesamt jedenfalls scheint die Dynamik etwas nachzulassen und dies wird sich schon rasch in einer Zügelung des Wachstums des Bruttoinlandsprodukt (BIP) niederschlagen. Während man im ersten Quartal wegen der Basiseffekte auf ein rekordhohes BIP-Wachstum von gut 18 Prozent kam, ist für das zweite Quartal nur noch mit einem Plus von 8 Prozent zu rechnen.

Die Reise rückwärts ist bereits angetreten und Chinas Wirtschaftswachstum wird sich zwangsläufig weiter abflachen. In der zweiten Jahreshälfte dürfte man nur noch bei etwa 6 Prozent liegen. Damit dürfte Chinas Wirtschaft trotz noch fühlbarer Basiseffekte bereits wieder auf ein Trendwachstum einschwenken, das man vor Ausbruch der Pandemie erreicht hatte. Dann wird die interessante Frage sein, ob der Konsum bis dahin aus der Delle herausfindet. Wenn nicht, wird China im kommenden Jahr erstmals überhaupt ein Wachstum mit einer 5 oder weniger vor dem Komma ausweisen.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Norbert Hellmann

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte peng in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige