Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Berechtigte Schelte

Rheinische Post: Berechtigte Schelte

Archivmeldung vom 03.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Seine Landsleute, so klagte Reichskanzler Bismarck, liebten es, beim Biere über ihre Regierung zu schimpfen. Dahinter steckt der Vorwurf, der Deutsche lasse es sich gerne gut gehen, und er sei ein maulender Eckensteher. Wie sehr irritieren muss es dann erst, wenn das Land gar keine richtige Regierung mehr hat, stattdessen bloß eine werdende mit sichtbaren vorgeburtlichen Schäden.

Die Deutschen kennen inzwischen die Wahrheiten über ihr Land, Wahrheiten, die sie im Wahlkampf womöglich für Parteigetöse gehalten haben: Mehr als eine Billion Euro öffentlicher Schulden, 4,5 Millionen Arbeitslose, überdehnte Sozialsysteme, Haushalts-Tristesse. Umso haarsträubender empfinden die Bürger zu Recht das Berliner Chaotentum, dessen Hauptverantwortliche Berufs-Linke wie Andrea Nahles und Heidi Wieczorek-Zeul sind. Sie haben sich wie politische Gören aufgeführt, obwohl sie längst volljährig sind. CSU-Chef Stoiber, in Bayern ein Leistungsträger, in Berlin ein Gescheiterter, verstärkte mit seinem abrupten Abgang von der Hauptstadt-Bühne den schlechten Gesamteindruck. Bundesweit erschallt ein Ordnungsruf an die politisch Verantwortlichen und ein ernstes "Reißt-euch-zusammen." Das ist kein grundloses Schimpfen.

Quelle: Pressemitteilung Rheinische Post

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorort in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen