Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Verfrühter Optimismus

Verfrühter Optimismus

Archivmeldung vom 03.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Wie fast alle Konjunkturdaten, die seit März aus den US-Ministerien kamen, verleitet auch der Juni-Arbeitsmarktbericht zu voreiligen Schlussfolgerungen. So warnten Ökonomen nach dem Bericht für April, als über 20 Millionen Stellen gestrichen wurden, vor einem Absturz, der tiefer sein könnte als während der Weltwirtschaftskrise vor 90 Jahren. Die Wende im Mai belehrte sie dann eines Besseren. Gleichwohl bedeuten die 4,8 Millionen im Juni neu entstandenen Jobs keineswegs, dass das Schlimmste überstanden ist.

So liegt die Arbeitslosenquote immer noch über dem höchsten Stand, der während der Finanzkrise erreicht wurde. Das ist für sich genommen ernüchternd. Wichtiger ist es aber, die Entwicklung in den gesamtwirtschaftlichen Kontext einzubetten. Schließlich hat das Unvermögen der Regierung von US-Präsident Donald Trump, eine nationale Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu entwickeln, neue Gefahren für die konjunkturelle Erholung heraufbeschworen.

So begannen viele Staaten schon vor Wochen, ihre Wirtschaft wieder zu öffnen. Ostküstenstaaten, allen voran New York, warteten mit der Lockerung ihrer Kontaktbeschränkungen, bis die Infektionsrate erkennbar zurückging. Andere, gerade im republikanisch beherrschten Süden, ignorierten hingegen die Ratschläge der Gesundheitsexperten und hörten nur auf eine Stimme: die ihres Präsidenten, der im Interesse der eigenen Wiederwahl unermüdlich auf die Öffnung der Wirtschaft dringt und von unbestreitbaren Fakten nichts wissen will.

Die Folgen, insbesondere in Texas, Florida und Arizona, die zu den größten Staaten zählen und für einen bedeutenden Anteil am Bruttoinlandsprodukt stehen, sind verheerend. Weil Kontaktbeschränkungen ignoriert wurden, Ausgangssperren nur von kurzer Dauer waren und Menschen sich unbeirrt in Kneipen, Nachtklubs, Schwimmbädern und an Stränden tummelten, erreichen die täglichen Erkrankungen neue Rekordstände. Intensivstationen sind hoffnungslos überlastet, und nun müssen selbst die Trump-loyalen Gouverneure reagieren und das Tempo der Öffnung drosseln.

Das wird auch auf den Arbeitsmarkt durchschlagen. Wie gehabt schmückt sich Trump mit den Zahlen und jubelt über das starke Comeback. Doch sollte es einen erneuten Einbruch am Arbeitsmarkt geben, dann wird Trump spätestens am 3. November, wenn er sich wieder den Wählern stellen muss, das Lächeln vergehen.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Peter De Thier

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte frager in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige