Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Ostsee-Zeitung: Kommentar zu Wirtschaftslage

Ostsee-Zeitung: Kommentar zu Wirtschaftslage

Archivmeldung vom 02.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Bundesregierung und führende Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen bereits damit, dass sich die Konjunktur im kommenden Jahr merklich abschwächt. Noch brummt der Wirtschaftsmotor zwar, was erfreulich ist.

Damit er jedoch weiter rund läuft, gilt es, auf die Drehzahlen zu achten. So sollten etwa Banken die Zinsen mittelfristig deutlich erhöhen, um Kredite zu verteuern, weniger Geld in die Welt zu pumpen und dadurch die Inflation zu bremsen. Zudem ist es unerlässlich, endlich einen anderen Treibstoff zu finden als das in ein paar Jahrzehnten versiegende Öl. Löhne und Gehälter indes müssen spürbar steigen. Denn davon, was die Deutschen im eigenen Land kaufen, wird der Aufschwung bald maßgeblich abhängen.

Quelle: Pressemitteilung Ostsee-Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte atomar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige