Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Mitteldeutsche Zeitung: zu Schwarz-Grün

Mitteldeutsche Zeitung: zu Schwarz-Grün

Archivmeldung vom 02.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Trotzdem ist es aus CDU-Sicht absurd und in Teilen sogar gefährlich, jetzt aufs schwarz-grüne Pferd zu setzen. Dies würde das Gelingen des Bündnisses mit den Liberalen objektiv unmöglich machen.

Denn eine Koalition basiert auf einem Mindestmaß an Vertrauen. Das kann nicht entstehen, wenn einer der Beteiligten bereits auf den Partnerwechsel spekuliert. Würde die CDU  schwarz-grüne Gedankenspiele weiter vorantreiben, stünde zudem dringlicher denn je die Frage im Raum, was sie eigentlich will. Wer zunächst mit der SPD, dann mit der FDP und schließlich mit den Grünen zusammengeht, der gilt irgendwann als politisch unberechenbar. Das beträfe ebenso Merkel persönlich. Sie stünde dann als enorm clever, aber eben auch als ziemlich ruchlos da - als Kanzlerin ohne inhaltlichen Gestaltungsanspruch, dafür mit fast ungezügeltem Machtwillen.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte examen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige