Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Admiral De Felice: Intervention!

Admiral De Felice: Intervention!

Archivmeldung vom 20.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Der italienische Konteradmiral (a.D.) Nicola de Felice schrieb den folgenden Kommentar: "Die Flaggenstaaten der NGO-Schiffe sind verpflichtet, politisches Asyl auf Basis der internationalen Gesetze zu gewähren. Das Phänomen der NGO-Schiffe, die vor den libyschen Küsten auf die Ankunft illegaler Einwanderer warten, ist nun in die Sommerphase eingetreten. Es vergeht kein Tag, an dem nicht eines dieser Schiffe vor Zuara oder Al Zawiyah, westlich von Tripolis, liegt und darauf wartet, Migranten in Gewässern zu bergen, die laut UNO unter der Gerichtsbarkeit von Libyen, Malta oder Tunesien stehen. Eben ist es an der Reihe für das deutsche Schiff Sea Eye 4, das von der deutschen evangelischen Kirche finanziert und von der radikalen Partei Die Linke betrieben wird."

De Felice weiter: "Neben den anderen deutschen Schiffen Sea Watch 3 und 4, der spanischen Open Arms und der norwegischen Ocean Viking wartet nun auch das riesige Schiff Geo Barents, das ebenfalls unter norwegischer Flagge fährt und von der NGO „Ärzte ohne Grenzen“ gechartert wurde, auf seinen Einsatz. 77 Meter lang, 21 Meter breit, 5.000 Tonnen schwer, hat es zwei Decks für Migranten, eine Klinik, einen Kreißsaal und einen Beobachtungsraum für alle medizinischen Tätigkeiten. Es ist ein gut ausgestattetes Schiff, robust und für lange Fahrten geeignet.

Schmutziges Geschäft: Der Handel mit illegalen Einwanderern bringt den Schmugglern im Sommer mindestens 350 Millionen Euro ein – Geld, das in Waffen und Drogen reinvestiert wird

In der Zwischenzeit reiben sich die Menschenhändler in Libyen die Hände und kassieren den Tribut, den die illegalen Einwanderer zahlen müssen, um Italien zu erreichen. Es wird nach ethnischer Zugehörigkeit gezahlt: Die Bengalen zahlen bis zu 30.000 Euro, gefolgt von anderen Asiaten wie Syrern, Irakern, Afghanen usw., während Subsahara-Afrikaner etwas weniger zahlen. Ein Geschäft, das allein für den Sommerzeitraum auf etwa 350 Millionen Euro geschätzt wird und das weltweit exponentiell anschwillt; diese Einnahmen werden zumeist in den Waffen- und Drogenhandel in Afrika reinvestiert.

Um die Abfahrten aufgrund des Attraktivitätsfaktors („Pull factor“) zu stoppen, den diese Schiffe objektiv mit sich bringen, indem sie sich vor den libyschen Küsten platzieren und damit die Schlauchboote der Migranten – ramponiert und auf wenige Meilen Reichweite begrenzt – auf gefährliche Weise in Gang setzen, um die NGO-Schiffe zu erreichen, was den Tod auf Hoher See stark erhöht, müssen wir die Flaggenstaaten sofort und entschieden für ihre Pflichten des internationalen Schutzes und des politischen Asyls verantwortlich machen. Dies gemäß des Kanons, der durch internationale Standards festgelegt ist. Ein Schiff ist rechtlich gesehen das Hoheitsgebiet des Staates, unter dessen Flagge es fährt, also sind Geo Barents und Ocean Viking norwegisches Hoheitsgebiet, Sea Eye 4, Sea Watch 3 und 4 deutsches Hoheitsgebiet und Open Arms spanisches Hoheitsgebiet. Daher sollte die EU-Dublin-Verordnung angewendet werden, die die Mitgliedsstaaten (Norwegen, obwohl nicht in der EU, hat das Abkommen zusammen mit der Schweiz ratifiziert) verpflichtet, diese Migranten zurückzunehmen. Die Botschafter dieser Staaten in Italien sollten sofort einbestellt werden, um sicherzustellen, dass sie die internationalen maritimen Standards einhalten. Alternativ sollten diese Staaten ihre Flagge von diesen NGO-Schiffen entfernen, was die Unmöglichkeit weiterer Ausfahrten zur Folge hat.

Quelle: Unser Mitteleuropa von Nicola de Felice

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige