Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Kommentar aus Ungarn: Die Europäische Kommission hat Nein zu europäischen Werten gesagt!

Kommentar aus Ungarn: Die Europäische Kommission hat Nein zu europäischen Werten gesagt!

Archivmeldung vom 20.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Der ungarische Historiker János Bencsik schrieb den folgenden Kommentar: "Wir finden die Entscheidung der Europäischen Kommission empörend und scheinheilig, die Bürgerinitiative Minority SafePack (in der der Schutz der Rechte indigener Minderheiten auf EU-Ebene gefordert wird) abzulehnen. Zu der Bürgerinitiative haben 1.123.422 EU-Bürger, darunter 527.686 ungarische Bürger, darum gebeten, dass das Recht nationaler Minderheiten zum Teil des gemeinsamen EU-Besitzstands zu machen."

Bencsik weiter: "Die Kommission hat die 50 Millionen Bürger der Mitgliedstaaten, die eine der 60 indigenen Regional- oder Nationalsprachen der Europäischen Union sprechen, außer Acht gelassen und die Unterstützung einer Dreiviertelmehrheit der direkt gewählten Mitglieder des Europäischen Parlaments ignoriert.

Lassen Sie uns eine kurze und traurige Lehre ziehen: Brüssel hat spektakulär Nein zu den von ihm selbst proklamierten „europäischen Werten“, zu der in Artikel 2 verankerten Vielfalt, Toleranz und Nichtdiskriminierung gesagt.

Der Kampf ist jedoch noch nicht vorbei, und es besteht immer noch die Möglichkeit, weiterzumachen, da die Entscheidung des Europäischen Parlaments abgelehnt wurde. Wir wünschen den Führern der Föderation der Europäischen Nationalitäten (FUEN) und allen, die diesen Kampf auf EU-Ebene führen, Stärke und Ausdauer.

Der Fall der Szekler-Flagge, die kürzlich von den Bukarester Machthabern vom Rathaus von Gheorgheni (ungarisch Gyergyószentmiklós, deutsch Niklasmarkt) in Ost-Siebenbürgen entfernt wurde, ist nur einer der Fälle, die man unter dieser Optik betrachten muss. Hier zeigt sich deutlich, dass viele Mitgliedstaaten immer noch nationale Gemeinschaften diskriminieren, unterdrücken oder versuchen, sie zu assimilieren, und warum nationale und Regulierung und Schutz der Sprachrechte auf europäischer Ebene so wichtig ist.

Unsere Partei „Polgári Válasz“ („Bürgerantwort“) ist dem Wohlergehen der Ungarn verpflichtet, auch jener, die heute in den vom Mutterland abgetrennten Gebieten leben. Wir sind daher der festen Überzeugung, dass das Schicksal sprachlicher und nationaler Minderheiten keine interne Angelegenheit eines Mitgliedstaats sein kann. Wir halten es für richtig, dass die ungarische Regierung alles in ihrer Macht stehende tun soll, um die Rechte der ungarischen Gemeinschaften auf internationaler Ebene zu gewährleisten. Dieses Thema kann jedoch keine Frage der Parteipolitik sein: Keine politische Kraft kann es sich aneignen, aber sie kann auch die Verantwortung dafür nicht abgeben.

„Polgári Válasz“ wird es weiterhin als natürliche Pflicht betrachten, ähnliche Initiativen zu unterstützen."

Quelle: Unser Mitteleuropa von János Bencsik

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gross in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige