Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Tod in Afghanistan

Rheinische Post: Tod in Afghanistan

Archivmeldung vom 13.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Zwei schreckliche Nachrichten an einem Tag aus Afghanistan: US-Soldaten töten sieben einheimische Polizisten, weil sie sie für Taliban halten. Die Sicherheitskräfte wurden Opfer der immensen Nervosität, die am Hindukusch herrscht.

Der tragische Zwischenfall macht die Lage der internationalen Schutztruppe nicht einfacher: Sie hat im Kampf gegen die Radikal-Islamisten zu wenig Erfolg. Zudem sinkt ihr Rückhalt in der Zivilbevölkerung, die stets am meisten unter Krieg leidet. Die zweite Schreckensbotschaft: Taliban-Schützen erschießen kaltblütig zwei Mädchen vor einer Schule. Ein barbarischer Akt, der zugleich schonungslos zeigt, worum es dem Gegner geht: Um die Wiedererrichtung eines Regimes, das junge Frauen von Bildung ausschließen will. Um Gewaltherrschaft, die den jungen Rechtsstaat hinwegfegen soll. Um die Schaffung eines Sammelbeckens für international operierende Terroristen. So sah Afghanistan aus, bevor der Westen 2002 handelte. Und so darf es nicht wieder werden im Interesse der ganzen freien Welt. Darum geht es in diesem Kampf, der wie jeder Krieg nie frei von Schuld sein kann. Aber die Schuld wegzuschauen, könnte am Ende schwerer wiegen.

Quelle: Pressemitteilung Rheinische Post

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte armee in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige