Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Spanien: Die Geschichte wiederholt sich

Spanien: Die Geschichte wiederholt sich

Archivmeldung vom 21.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Was in diesen Tagen in Ceuta geschieht, erinnert uns an die schmerzhaften Ereignisse von 1975, als Franco starb und eine schwache und eingeschüchterte Regierung die Invasion eines Teils des spanischen Territoriums – der Provinz Spanische Sahara – zuließ, ohne einen Finger zu rühren, um sie zu verhindern. Dies schreibt der ehem. Polizist, Bürgerrechtler und Journalist Eugenio Fernández Barallobre im Magazin "Unser Mitteleuropa".

Barallobre weiter: "Was in diesen Tagen in Ceuta geschieht, erinnert uns an die schmerzhaften Ereignisse von 1975, als Franco starb und eine schwache und eingeschüchterte Regierung die Invasion eines Teils des spanischen Territoriums – der Provinz Spanische Sahara – zuließ, ohne einen Finger zu rühren, um sie zu verhindern.

Heute sieht diese finstere Regierung von Sozialisten und Kommunisten, die Antispanien in seiner reinsten Form verkörpert, mit absoluter Passivität einer weiteren Invasion des spanischen Territoriums zu, während verachtenswerte Typen wie Marlasca oder dieses Individuum, das sich als Regierungssprecher ausgibt und nicht einmal richtig Spanisch sprechen kann, von einer humanitären Krise, der Gefahr der Förderung von Fremdenfeindlichkeit und anderen derartigen Dummheiten sprechen und ihren anklagenden Finger gegen diejenigen richten, die die territoriale Integrität verteidigen wollen.

Gibt es in Marokko einen Krieg oder eine große Naturkatastrophe, die eine humanitäre Krise rechtfertigt, die diesen Massenexodus und die massenhafte Ankunft von Menschen auf spanischem Gebiet provoziert? Natürlich nicht, sie folgen einfach den Parolen der marokkanischen Regierung, die übrigens viel mehr Würde hat als die unsere, die sich den makabren Doktrinen des Davos-Forums und der sogenannten 2030-Agenda ergeben hat.

Was wir in Ceuta sehen, schreit zum Himmel. Eine Stadt, in die Hunderte von Menschen aus Marokko eingedrungen sind, ohne die geringste Kontrolle, ohne dass irgendjemand – Sicherheitskräfte und Korps und sogar die Armee – sich dieser Invasion widersetzt haben, weil sie keine Befehle dazu erhalten haben. Eine Stadt, die buchstäblich von Tausenden von jungen Leuten überfallen wurde, die meisten von ihnen in guter körperlicher Verfassung und im militärischen Alter, die bereits begonnen haben, Unordnung zu verursachen, versuchte Angriffe auf Häuser, Aggressionen und werden eine sehr ernste Verschlechterung der öffentlichen Ordnung verursachen.

Das sind Personen, die fröhlich die Grenze überqueren, ohne dass jemand weiß, wer sie sind oder was ihre Absichten sind. Ohne dass jemand ihre Identität überprüft oder eine elementare und präventive Suche durchführt, um herauszufinden, ob sie bewaffnet sind. Menschen, die sich durch die Straßen einer Stadt zerstreuen, die mit Angst und Ungewissheit Zeuge von Ereignissen wird, die ihre Zukunftsaussichten gefährden.

Erst waren es die Kanarischen Inseln, dann Almeria, die Küsten der Levante, jetzt Ceuta, was kommt als nächstes…?

Es ist erstaunlich, dass diese elende Regierung auf dem obligatorischen Gebrauch von Masken für die gesamte Bevölkerung und auf der Einschränkung eines Teils unserer Freiheiten beharrt und es dennoch toleriert wird, dass Hunderte von Individuen in unser Territorium eindringen und niemand von ihnen verlangt, all diese Zwangsmaßnahmen – Masken, Distancing, Zeitbeschränkungen, Ausgangssperren, Einschränkung der Bewegungsfreiheit usw. -, die uns auferlegt wurden, einzuhalten. Welche gesundheitlichen Kontrollen wurden bei diesen Leuten durhgeführt? Keine. Und was unendlich viel schlimmer ist: welche Garantie gibt es, dass einige dieser Eindringlinge nicht die nationale Sicherheit gefährden?

Ich bin mir sicher, dass die Regierung wusste, was passieren würde, und wenn nicht, sollten wir damit beginnen, den „Pythagorin“ rauszuschmeißen, der die zunehmend erbärmliche spanische Außenpolitik betreibt, und die Geheimdienste wegen ihrer offensichtlichen Inkompetenz sofort schließen.

Es ist allgemein bekannt, dass es mit den in Ceuta und Melilla stationierten Sicherheitskräften und ‑korps angesichts der potenziellen Gefahr, die für beide Städten besteht, nicht getan ist. Dafür ist die Armee da, um die Grenzen gegen jede Aggression zu verteidigen, ob friedlich oder nicht, und deshalb hätte ihr Einsatz präventiv sein müssen, schon Tage vorher, um Zähne zu zeigen und zu verhindern, dass diese Invasion stattfindet.

In der Tat hätten in Erwartung dieser Ereignisse die Sicherheitskräfte und ‑korps und sogar die militärische Präsenz erhöht werden müssen. Wir sollten nicht vergessen, dass die Garnison dieser Orte – Ceuta und Melilla – seit Jahren empfindlich reduziert wurde, denn wo es früher noch zwei Legionsfahnen und bis zu drei Einheiten regulärer Streitkräfte gab, ist heute praktisch nur noch ein Drittel davon übrig.

Offensichtlich haben sie jetzt, wo es zu spät ist, wo wir teilnahmslos den massenhaften Einzug von Menschen in Soanien miterlebt haben, ohne dass irgendjemand versucht hat, ihn zu verhindern, beschlossen, Legionäre und reguläre Kräfte einzusetzen, obwohl zu vermuten ist, dass die Befehle und Parolen die gleichen sein werden wie die, die der Polizei und der Guardia Civil gegeben werden, wenn sie angegriffen werden: nämlich einfach sich damit abzufinden und ein gutes Gesicht zu machen.

Wenn sie die Geschichte Spaniens studiert hätten, etwas, das diesen ganzen Haufen von Sozialisten, Kommunisten, Perroflautas, Manteros, Feminazis, Ökologen, Globalisten, Putschisten, Independentistas, Pijoprogres usw. nicht interessiert, hätten sie gewusst, was in jenem fernen Jahr 711 geschah, als mit der Duldung einiger Verräter dieselben, die jetzt bei uns einfallen, für Jahrhunderte Herren und Meister des größten Teils Spaniens werden konnten.

Niemand darf vergessen – die Sicherheitskräfte und Korps, die Armee und die Spanier im Allgemeinen -, dass wir die heilige Pflicht, die heilige Verpflichtung haben, die territoriale Integrität unseres Heimatlandes um jeden Preis zu verteidigen, auch um den Preis unseres eigenen Lebens. Es handelt sich nicht um rhetorische Konstruktionen, sondern um eine Realität, die in uns allen vorhanden sein sollte, was aber leider nicht der Fall ist, da unsere Jugend, von der die meisten nicht das geringste patriotische Gefühl kennen, sich immer noch mehr mit den Botschaften der entfremdenden sozialen Netzwerke und mit dem Trinken beschäftigt als mit der Aussicht auf die ungewisse Zukunft, die Spanien erwartet.

Aber der vielleicht schwerwiegendste Aspekt von all dem ist, dass selbst heute, nach allem, was in den letzten Monaten passiert ist – „Plandemie“, Einschränkung der Freiheiten, Tausende von Toten, wirtschaftlicher Ruin usw. -, Spanien immer noch in etwas versunken ist, was man als sozialistische Träumerei bezeichnen könnte. Trotz drastischer Steuererhöhungen, freiheitsfeindlicher Gesetze, Herrschaft der Putschisten und Antispanier usw. gibt es Tausende von Spaniern, die bereit sind, um jeden Preis diesen elenden Sozialismus an der Macht zu halten.

Es ist an der Zeit aufzuwachen, diese erbärmliche Regierung hinauszuwerfen, Spanien seine Würde zurückzugeben, um ein für alle Mal all jenen Feinden des Vaterlandes – extern und intern – ein Ende zu setzen, die versuchen, uns, unserer Geschichte, unserer Kultur und unseren Traditionen ein Ende zu setzen. Andernfalls werden wir dazu verdammt sein, als Nation zu verschwinden."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte renn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige