Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare ExtremNews: zu höheren Bußgeldern für Raser

ExtremNews: zu höheren Bußgeldern für Raser

Archivmeldung vom 28.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

"Höhere Strafen verhindern Verbrechen" lautet eine Irrlehre die sich bis heute hartnäckig hält, jedoch von noch keiner wissenschaftlichen Studie jemals belegt wurde. Das gleiche gilt natürlich auch für Bußgelder. Das dadurch keiner "Buße" tut ist den meisten Deutschen ziemlich klar. Natürlich sollten jene, die im Straßenverkehr andere behindern - egal ob sie zu langsam oder zu schnell unterwegs sind - durch geeignete Maßnahmen daran gehindert werden dies immer wieder zu tun.

Sehen wir den Fakten doch ins Auge: Hier geht es lediglich darum, dass Städte und Gemeinden ihre Haushalte auffrischen können mit höheren Einnahmen aus den "Bußgeldern". Schließlich finanzieren sich viele Gemeinden mittlerweile damit besser als mit üblichen Zuwendungen aus anderen Quellen. Schließlich braucht es nur den geeigneten Blitzerstandort an einer möglichst schlecht einsehbaren Stelle, wenn möglich Hangabwärts, und schon fliest das Geld automatisch von den PKW Fahrern zur Gemeindekasse. Die Sicherheit im Straßenverkehr ist dadurch kein bisschen erhöht worden.

Und apropo Rasen: Wo in Deutschland ist dies noch möglich? In den elend langen Staus? Und was ist mit den extrem langsam Fahrern? Menschen die mit 80km/h auf der Autobahn von der linken Spur ganz nach rechts außen raus ziehen und damit einen Unfall mit jedem riskieren der angenehme 120km/h fährt?

Fragwürdig ist auch was der Schilderwald soll, bei dem Autofahrer stundenlang nur noch Verkehrsschilder lesen und kaum noch Zeit haben sich auf den Verkehr zu konzentrieren?

Und dann sind da noch die Extrem-Sonntagsfahrer die mit 30km/h im Ort und 60km/h außerhalb so lange herumschleichen bis sich kilometerlange Autoschlangen bilden. Das dann irgendwer die Schnauze voll hat und notfalls riskant überholt ist nur menschlich. Vieles lies sich noch aufführen - aber das kennen Sie geneigter Leser ja selbst nur zu gut...

Quelle: ExtremNews von André Ott

Anzeige: