Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Zur Lage der SPD

WAZ: Zur Lage der SPD

Archivmeldung vom 18.01.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Mittel. Die SPD will sich neu erfinden, ihre Mitglieder anhören und beteiligen wie wohl nie zuvor. Zyniker mögen einwenden, so dreckig müsse es der neuen Führung um Sigmar Gabriel gehen. Richtig daran ist, dass dieser Vorsitzende "das Produkt einer tiefen Krise der SPD" (Gabriel über Gabriel) ist.

Wer das basisdemokratische Angebot ernst nimmt, sollte eine Frage jetzt nicht stellen: Wie kommt die SPD wieder hoch? Die Anhörung und Beteiligung der Basis ist entweder offen - und damit das Gegenteil von fertigen Konzepten -, oder sie ist bloß eine Augenwischerei.

Wenn es ehrlich gemeint ist, wird der Prozess Zeit kosten, dazu Geduld und Bereitschaft zum Zuhören, und er wird spannend, ja unberechenbar verlaufen. Eine Schussfahrt ins Ungewisse? Sagen wir es mal so: Wenn es ans Eingemachte geht - Hartz IV, Rente mit 67 - wird Gabriel gefordert sein. Die SPD ist nicht im Zustand der Unschuld. Der totale Bruch mit der Ära Schröder würde sie zerreißen. Gabriel steht vor der Herausforderung seines Lebens. Dass er spalten kann, wissen wir. Nun muss er versöhnen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mazare in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige