Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, zu: SPD

Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, zu: SPD

Archivmeldung vom 13.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

In der globalen Wirtschaftskrise, sollte man meinen, müsste die Sozialdemokratie prächtig gedeihen: Der Ruf nach einem starken Staat, die Angst vor dem Jobverlust, der Zorn auf die Gier und Uneinsichtigkeit der wirtschaftlichen "Eliten" - eine Situation wie gemacht für satte linke Mehrheiten.

Aber es kommt ganz anders, quer durch Europa, und ganz besonders da, wo Sozialdemokraten nach gut einem Jahrzehnt an der Macht inhaltlich und personell ausgelaugt sind. Der Wahlkampf, der folgt, ist bloßer Kampf um Macht, nicht um Gestaltung. Aber die reine Negativ-Strategie mit einem elitären Sündenbock, ob Professor oder Freiherr, will einfach nicht aufgehen. Sie hat schon 2005 unter Schröder - dem Original - nur für Platz zwei gereicht. Warum sollte es 2009 mit der Kopie besser laufen? Eine Führungsdebatte schon an diesem Wochenende kann sich die SPD nicht leisten. Aber wenn im Herbst die einzige Machtoption lauten sollte, wieder Merkels Juniorpartner zu sein, wird es Zeit für eine grundlegende Erneuerung. Das geht nur in der Oppositionsrolle: Die gehört für demokratische Parteien nämlich genauso dazu wie die Möglichkeit einer Insolvenz für Unternehmen in der Marktwirtschaft.

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte clique in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen