Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Obamas letzter Coup

Rheinische Post: Obamas letzter Coup

Archivmeldung vom 19.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

So aufgebracht republikanische Hardliner von einer Ermunterung zu Spionage sprechen, so richtig hat Barack Obama mit seinem Überraschungscoup gehandelt. Mit Chelsea Manning kommt eine Whistleblowerin frei, die von Idealen beseelt für Transparenz sorgen wollte. Keine Landesverräterin, deren einziges Motiv darin bestand, den USA zu schaden. Sicher, sie hat amerikanisches Recht gebrochen, als sie, damals noch Bradley Manning, einen geheimen Datenfundus weitergab.

Sie hat aber auch ein Kriegsverbrechen aufgedeckt, einen Angriff auf Bagdader Zivilisten, in denen gut gelaunte Soldaten an Bord zweier Kampfhubschrauber offenbar nichts anderes als Zielscheiben sahen. Man muss sie nicht als Heldin sehen, doch sie hat ganz ohne Zweifel dazu beigetragen, das Kapitel Irakkrieg in schonungsloser Offenheit aufzuarbeiten.

Die 35 Jahre Haft, mit denen sie bestraft wurde, sind jedenfalls nicht zu rechtfertigen. Das Militär wollte ein Exempel statuieren, und dass Obama am Ende seiner Amtszeit nun doch noch einschreitet, verdient Anerkennung.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reform in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige