Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue Westfälische (Bielefeld): Weiterentwicklung der Zusatzbeiträge

Neue Westfälische (Bielefeld): Weiterentwicklung der Zusatzbeiträge

Archivmeldung vom 22.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Gesundheitspolitiker der Koalition raufen um die künftige Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und verwalten doch nur Ulla Schmidts Erbe, den Gesundheitsfonds.

Dem wohnt nach wie vor nicht der Zauber eines Anfangs inne, sondern ein gesetzlich fixiertes Problembündel: Es kann noch so viel gespart werden, der Fonds finanziert immer nur 95 Prozent der Ausgaben der Krankenkassen. Er ist gewollt unterfinanziert. Es gibt nur drei Möglichkeiten zur Finanzierung der Deckungslücke. Erstens: Die Bundesregierung erhöht den allgemeinen Beitragssatz der Kassen. Das wäre teuer, aber gerecht, denn Arbeitgeber und Arbeitnehmer würden gemeinsam zur Kasse gebeten, und Gesundheit ist nun mal teuer. Zweitens: Die Deckungslücke wird nicht nur teilweise, sondern komplett aus Steuermitteln finanziert. Auch das wäre nicht ungerecht, ist aber unwahrscheinlich. Die dritte - verlockende - Möglichkeit für die Politik liegt darin, gar nichts zu tun und damit den Krankenkassen den Schwarzen Peter zuzuschieben. Die müssten dann die gesetzlich vorgesehenen Zusatzbeiträge ohne Sozialausgleich erheben: bis zu 8 Euro pauschal oder einem Prozent des Einkommens bis zur Grenze von 37,50 Euro. Aktuell im Gespräch ist die Erhöhung des pauschalen Zusatzbeitrags per Gesetz. Das wäre aus zwei Gründen die Spitze der Ungerechtigkeit: Geschäftsführer und Reinigungskraft würden unterschiedslos abkassiert, die Arbeitgeber überhaupt nicht an der Kostenentwicklung beteiligt. Den individuellen Ein-Prozent-Zusatzbeitrag kann man als bürokratisches Monster schnell abhaken. Der arme Philipp Rösler, der Zusatzbeiträge bisher immer als ungerecht bezeichnet hat, soll diese Instrumente jetzt womöglich anwenden. Nicht unwahrscheinlich, dass ihm derartig davor graut, Ullas Erbe anzutreten, dass er dann doch lieber zurücktritt.

Quelle: Neue Westfälische

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prof in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige