Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Elon vs. Waldi

Elon vs. Waldi

Archivmeldung vom 23.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Als Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor etwas mehr als zwei Monaten die "Eröffnungsbilanz Klimaschutz" vorlegte und gestützt darauf die Notwendigkeit für einen erheblich beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien feststellte, bat er eine von Onshore-Windkraft besonders betroffene Stakeholder-Gruppe vorsorglich um Verständnis: den deutschen Hundebesitzer. "Bitte nicht da. Da gehe ich immer spazieren mit meinem Waldi", werde als Argument in Zukunft nicht mehr ausreichen, um den Bau einer Windkraftanlage zu verhindern, erklärte der Klimaminister. Wer bis 2030 den Anteil der erneuerbaren Energien auf vier Fünftel der Stromerzeugung steigern möchte und fünf Jahre später komplett auf Erneuerbare umstellen will, kann eben nicht mehr auf jedes Partikularinteresse Rücksicht nehmen.

Die Geschwindigkeit, die sich der Vizekanzler für den Umbau des Energiesystems und des Wirtschaftsstandorts in Richtung Klimaneutralität wünscht, hat einen Namen. Von "Tesla-Tempo" war in Habecks Superministerium zuletzt immer wieder die Rede. "Wir brauchen auch bei anderen Infrastrukturvorhaben wie dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Stromnetze mehr Tesla-Tempo", erklärte Habeck am Dienstag im Rahmen der Eröffnung der ersten Autofabrik des US-Elektrowagenbauers in Europa, die innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren nach der Ankündigung durch Firmengründer Elon Musk vor den Toren Berlins aus dem Boden gestampft wurde. Dass der Tesla-Chef den Grundstein zur "Gigafactory" legte, obwohl ihm bis kurz vor der Eröffnung noch eine Reihe vorläufiger Bewilligungen vorlagen, sei Ausweis für eine besonders ausgeprägte Unternehmermentalität, lobte Habeck noch.

Um es klar zu sagen: Es ist nicht nur für Tesla, sondern auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland wichtig, dass Musk seine Pläne in Grünheide in Rekordtempo umsetzen konnte. Ein Signal des Aufbruchs ist es aber nicht. Deutschland braucht schlankere Planungs- und Genehmigungsverfahren. Andernfalls lassen sich auch künftig nur jene Investitionsvorhaben mit der gebotenen Geschwindigkeit umsetzen, hinter denen ein Tausendsassa wie Musk mit globaler medialer Präsenz steht, die Landesregierungen und Behörden Beine macht. Der Rest muss sich weiterhin mit Waldi herumschlagen. Die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren, die Habeck mit dem Sofortprogramm für Klimaschutz plant, sollte deshalb schon im Rahmen des angekündigten Osterpakets auf den Weg gebracht werden.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Stefan Paravicini

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte linear in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige