Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Pakistan gleicht einem Pulverfass - und die Welt sieht hilflos zu

WAZ: Pakistan gleicht einem Pulverfass - und die Welt sieht hilflos zu

Archivmeldung vom 05.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Man muss nur eins und eins zusammenzählen, um zu begreifen, warum die Nachricht vom Ausnahmezustand in Pakistan rund um die Welt Angst und Schrecken auslöst: Pakistan hat Atomwaffen, es ist ein Land mit einer radikalisierten islamischen Jugend, die sich von Fanatikern gegen den Westen aufhetzen lässt, und es ist ein Land, das von einem undurchsichtigen General fortan als Militärdiktatur geführt wird.

Das Ganze ist ein sicherheitspolitischer Molotow-Cocktail schlimmster Art. Und fast noch schlimmer: Der Rest der Welt schaut hilflos zu, hält die Luft an und hofft, dass sich die Lage irgendwie wieder von allein entspannt.
In Washington war diese Hilflosigkeit am Wochenende mit Händen greifbar. Lange hatte die US-Regierung versucht, Musharraf von der Ausrufung des Notstandes abzuhalten. Man drohte ihm sogar, die Finanzhilfe zu stoppen. Doch Musharraf hat erkannt, dass es eine leere Drohung war.
Die USA sind zwar nun in der peinlichen Lage, eine Militärdiktatur zu unterstützen, aber es gibt dazu fast keine Alternative. Man braucht Pakistan im Kampf gegen El Kaida und Taliban; die ohnehin schwierige Lage in Afghanistan würde sich dramatisch zuspitzen, wenn Musharraf die Kooperation mit den USA aufkündigen würde.
Pakistan ist auch kein Land, das man isolieren und ignorieren könnte wie Nordkorea. Pakistan liegt geografisch und ideell im Zentrum des "Kampfes der Kulturen", wo gemäßigte Moslems, radikale Islamisten und die Kräfte der westlichen Welt miteinander ringen. Musharraf, so muss man das wohl trotz aller Vorbehalte und Zweifel sehen, hat ein Mindestmaß an Stabilität geliefert. Und er hat die Radikalen bis jetzt in Schach gehalten. Dass er seine Herrschaft nur noch unter den Bedingungen des Notstandes ausüben kann, zeigt, wie labil das Machtgefüge ist.
Natürlich kann man auch anders argumentieren und sagen: Es hat sich doch gar nicht viel geändert. Pakistan war ohnehin nur eine Scheindemokratie, und jetzt ist das verlogene Etikett endlich weg. An dieser Sichtweise ist viel Wahres dran. Pakistan war auch schon vor dem letzten Wochenende ein Pulverfass. Doch die Angst, dass es schon bald in die Luft gehen könnte, ist jetzt noch größer.

Quelle: Pressemitteilung Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige