Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Afghanischer Migrations-Tsunami: EU reagiert mit Konzeptlosigkeit

Afghanischer Migrations-Tsunami: EU reagiert mit Konzeptlosigkeit

Archivmeldung vom 09.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Die Rückeroberung der Macht durch die Taliban in Afghanistan wird eine noch nie dagewesene Einwanderungswelle auslösen. Die beunruhigenden Äußerungen des deutschen Innenministers Horst Seehofer lassen keinen Zweifel daran, dass bald fünf Millionen Afghanen versuchen werden, nach Europa zu gelangen. Dies berichet Ex-Konteradmiral Nicola De Felice im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Centro Machiavelli".

Weiter berichtet De Felice: "Seit 2015 haben nach Schätzungen der EU rund 570.000 Afghanen, fast ausschließlich junge Männer, in EU-Ländern Asyl beantragt. Im Jahr 2020 waren afghanische Staatsangehörige nach syrischen Staatsangehörigen die zweithäufigste Gruppe von Asylbewerbern. Afghanische Männer, für die die Integration in die europäische Gesellschaft oft besonders schwierig ist, haben Hunderte von sexuellen Übergriffen auf europäische Frauen verübt. Die Ankunft von Millionen von Afghanen in Europa lässt für die Zukunft erhebliche soziale Umwälzungen erwarten.

Die EU-Mitgliedstaaten sind wie üblich uneins darüber, wie sie sich auf den kommenden Migrations-Tsunami vorbereiten sollen. Die Staats- und Regierungschefs einiger Länder sind für die humanitäre Verpflichtung, eine große Zahl afghanischer Migranten aufzunehmen. Andere argumentieren, dass es an der Zeit ist, dass die islamischen Länder die Verantwortung übernehmen. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte, die EU habe eine „moralische Verantwortung“ für die Aufnahme von Menschen, die vor den Taliban fliehen, doch die Staats- und Regierungschefs vieler EU-Staaten sind anderer Meinung.

In Österreich, wo bereits 40.000 Afghanen leben, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz versprochen, dass sein Land keine weiteren Menschen aufnehmen wird. Sein Innenminister Karl Nehammer sagte, das generelle Abschiebeverbot sei ein Pull-Faktor für illegale Einwanderung und fördere nur das kriminelle Geschäft der Menschenhändler. Österreich bestätigt damit seine politische Linie, die der inneren Sicherheit Vorrang vor der humanitären Sicherheit einräumt.

In Deutschland, das bereits 148.000 Afghanen aufgenommen hat, ist die afghanische Migration eines der Hauptthemen im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September. Paul Ziemiak, Generalsekretär der Christlich-Demokratischen Union (CDU) von Bundeskanzlerin Angela Merkel, sagte, Deutschland solle künftig die 2015 verfolgte Politik der offenen Tür für Migranten nicht übernehmen.

In Frankreich rief Präsident Macron zu einer koordinierten europäischen Reaktion auf, um die Massenmigration aus Afghanistan zu verhindern. Marine Le Pen, Kandidatin bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, sagte, Frankreich müsse „Nein zur massiven Migration afghanischer Flüchtlinge“ sagen.

In Griechenland hat die linke Regierung einen 40 km langen Zaun mit einem Überwachungssystem an der Grenze zur Türkei errichtet.

Im Vereinigten Königreich erklärte Premierminister Boris Johnson, er werde keine Flüchtlinge zurückschicken, aber auch nicht zulassen, dass sie wahllos aus Afghanistan kommen.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte, dass die Türkei nicht verpflichtet sei, das Lager für Flüchtlinge in Europa zu sein.

Und was ist mit Italien? Die Halbinsel ist seit Jahren das Tor nach Europa für Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten. Ministerpräsident Mario Draghi hat die G20 zu einem Gipfeltreffen über die Lage in Afghanistan eingeladen. Die Bürgermeister einiger italienischen Großstädte haben indes bereits angekündigt, dass sie weitere Flüchtlinge aufnehmen wollen. Mit solchen Erklärungen, vor allem angesichts der neuen deutsch-österreichischen Haltung, läuft Italien Gefahr, auch für Afghanen zum beliebtesten Einfallstor nach Europa zu werden.

Die Menschenhändler arbeiten bereits daran, den Zustrom durch Flüge nach Libyen und dann auf dem Seeweg nach Italien zu organisieren, wie sie es bereits mit den Bengalen tun. In Albanien, Mazedonien und im Kosovo gibt es besorgniserregende Konzentrationen von Afghanen, die bereit sind, in Apulien an Land zu gehen oder am Landweg über Slowenien nach Triest einzufallen. Dies ist meiner Meinung nach ein offensichtliches Risiko für unsere italienischen Mitbürger.

Ich bin mir der menschlichen Tragödien und des offensichtlichen Unbehagens einiger legitimer Flüchtlinge durchaus bewusst, aber das Asylrecht darf nicht weiterhin, wie es jetzt der Fall ist, das trojanische Pferd einer massiven, unkontrollierten und erzwungenen Einwanderung von Islamisten – und in einigen Fällen sogar von Terroristen – sein, wie es bisher der Fall war, zum Beispiel im Falle einiger der Dschihadisten, die an den Anschlägen in Paris 2015 beteiligt waren. Was unseren politischen Behörden wichtig sein muss, ist der Schutz unserer Landsleute. Der Außenminister sollte Druck auf die EU ausüben, damit diese eine vorsichtigere Politik verfolgt, um eine neue Migrationskrise zu vermeiden, der Italien nicht gewachsen sein kann, und der Innenminister sollte sich mit Slowenien und Kroatien auf eine gemeinsame Sicherheitspolitik einigen, die gemischte italienisch-slowenische und italienisch-kroatische Patrouillen an den Südgrenzen dieser Länder vorsieht. Worte im Wind? Ich sage: Vorbeugen ist besser als heilen."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irbil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige