Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Schlechtes Sommertheater

Börsen-Zeitung: Schlechtes Sommertheater

Archivmeldung vom 19.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Abgesagte Treffen der Arbeitsgruppe "Integration", auf Eis gelegte Fusionsgespräche, ein abwesender Aufsichtsrat Ferdinand Piëch beim Treffen des Kontrollgremiums der Porsche AG am Montag im Entwicklungszentrum Weissach, Betriebsratschefs, die Stellvertreterkriege führen. Das Theater um Porsche und VW nimmt groteskere Züge an.

Anstatt die Situation zu analysieren, daraus die entsprechenden Schlüsse zu ziehen und zu handeln, wird getreten und gebissen, mal offen, mal verdeckt. Verletzt werden nicht nur die handelnden Personen, ob sie nun Wolfgang Porsche, Ferdinand Piëch, Wendelin Wiedeking oder Holger Härter heißen. Nein, auch wird beiden Unternehmen, VW und Porsche, Schaden zugefügt. Beispiele guter Corporate Governance sehen jedenfalls anders aus.

Der Hagel, der derzeit auf Porsche herniederprasselt, hat schon etwas von einem ausgewachsenen Unwetter. Und es hat den Anschein, als ob einige Wettermacher Tag für Tag Neues aushecken, um zu verhindern, dass die Sonne über Zuffenhausen wieder zum Vorschein kommt. Suggeriert wird meist, dass Porsche dem finanziellen Kollaps nahe ist. Porsche hat konstatiert, dass Schulden abgebaut werden müssen, und auch, dass es Kapitalbedarf gibt. Daraus einen Konzern am Rande des Ruins zu konstruieren ist allerdings grob fahrlässig und spielt nur jenen in die Hände, die den Wert des Sportwagenbauers möglichst niedrig sehen wollen. Eines ist sicher, die Porsche-Vorzugsaktionäre gehören nicht dazu. Ganz unschuldig an dem Tohuwabohu ist Zuffenhausen nicht. Auch Porsche-Chef Wiedeking nahm oft kein Blatt vor den Mund, wenn es um die Analyse des VW-Zustandes ging. Heilige Kühe sollten geschlachtet werden. Dass sich nun die ehemals Attackierten wehren, da sich der magnetische VW-Porsche-Pol Richtung Niedersachsen verschoben hat, ist zwar verständlich. Aber Rachsucht war selten ein guter Ratgeber.

Nachdem die Übernahme von VW durch Porsche gescheitert ist, sollte konstruktiv an einer Lösung gearbeitet werden. Das ist zwar für die Öffentlichkeit vermutlich erheblich weniger spannend, hilft aber der Sache. Denn die Integration von Porsche und VW soll beiden Seiten zum Vorteil gereichen und nicht der Erheiterung des Publikums in einem schlechten Sommertheater dienen.

Quelle: Börsen-Zeitung (von Bernd Weber)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte keucht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige