Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Die Zukunft unseres Landes hängt von unseren Mädchen, Frauen und Männern ab

Die Zukunft unseres Landes hängt von unseren Mädchen, Frauen und Männern ab

Archivmeldung vom 18.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

„Ich empfinde es als meine Pflicht, so viel wie möglich unsere traditionelle Lebendweise am Leben zu erhalten“, sagte die ungarische Historikerin Rebeka Bársony der Zeitung "Magyar Nemzet". Der bericht wurde vom Magazin "Unser Mitteleuropa" ins deutsche übersetzt.

Weiter berichtet das Magazin: "Mutterschaft ist die Erfüllung des Frauseins. Das ist der Moment, in dem eine Frau glücklich wird; gleichzeitig haben Mütter eine große Verantwortung bei der Bestimmung der Werte, die zukünftige Generationen übernehmen können. Einmal sagte ein ranghoher Militär zu mir: „Die Zukunft unseres Landes hängt nicht von uns ab, sondern von euch: von Töchtern, Frauen und Ehefrauen.“ Es wäre gut, wenn man schon in jungen Jahren darauf aufmerksam gemacht würde. Ich frage mich, wie viele Eltern das tun?

Es gibt zwei Arten von Frauen, die ich für vorbildlich halte. Die erste ist eigentümlich ungarisch. Das ist der Charakter der ungarischen Grande Dame, die sich immer für die Sache des Ungarischen eingesetzt hat. Das Schicksal dieser Frauen war mit dem Dienst am Vaterland und am Christentum verwoben; ihr Mut, ihr Heldentum und ihre Haltung wetteiferten mit denen der größten Generäle. Man denke nur an Ilona Zrínyi, die drei Jahre lang die Burg von Munkács verteidigte.

Die zweite ist universell und war am typischsten für alte, nomadische Völker. Diese Frau lebte im Einklang mit der Natur, sie kannte Mutter Erde, Tiere, Pflanzen und Wasser. Und sie kannte sie nicht nur, sie verstand sie. Ihre Intuition, ihre subtile Spiritualität, verband sie mit den höheren Dimensionen, die sie auf ihrer Reise inspirierten und leiteten. Solche Frauen waren wissende, heilende Frauen, und im Mittelalter wurden sie wegen ihrer Fähigkeiten oft Opfer von Hexenverfolgungen.

Die sich verändernde Welt und die aktuellen Umstände erfordern die Verwendung der Vergangenheitsform, was aber nicht bedeutet, dass diese Eigenschaften völlig ausgestorben sind. Als ich Rebeka Bársony traf, war ich erfreut, in ihr die starke Präsenz beider Frauentypen zu entdecken. Trotz ihrer zarten Gestalt strahlt sie die Art von weiblicher Urkraft aus, die „die Berge wegschiebt und das Leben gebiert“. Gleichzeitig fühlt sie sich der ungarischen Nation sehr verbunden, was sie gelegentlich auf ihren sozialen Profilen zum Ausdruck bringt.

Sie ist im Komitat Zala (Westungarn) aufgewachsen und hat, wie man sagt, Patriotismus, Ungarntum und naturverbundene Lebensweise mit der Muttermilch aufgesogen. Seit ihrem vierten Lebensjahr reitet sie auf Pferden und übt sich im Bogenschießen, ihre Mutter hat sie schon früh in die Kräuterkunde eingeführt, und sie nutzt die Nahrung des Waldes und der Felder. „Die ungarischen Wälder, Wiesen, Hügel und Weiden sind das Fundament meiner Werte“, sagt die junge Frau, die schon als Kind mit ihren Eltern Vorlesungen über die ungarische Ur- und Frühgeschichte besuchte und später eine Leidenschaft für dieses Thema entwickelte. Sie sagt, dass das ungarische Altertum in ihrer Seele pulsiert, was sich in jeder ihrer Äußerungen widerspiegelt, ebenso wie in ihrem Leben mit ihrem Ehemann, dem mit Artisjus und Fonogram ausgezeichneten Saxophonisten und Komponisten Bálint Bársony.

- Ich glaube, dass die Akzeptanz unserer selbst damit beginnen muss, dass wir unsere Vorfahren akzeptieren und respektieren, und erst dann werden wir in der Lage sein, alle anderen zu akzeptieren und zu respektieren“, sagt Rebeka, die zugibt, dass sie es als ihre Pflicht ansieht, unsere Vorfahren in sich zum Leben zu erwecken. Sie sagt, es sei traurig, dass die sozialen Medien voll von Beiträgen von Personen ungarischer Nationalität sind, die über die Traditionen anderer Nationen sprechen, aber wenn jemand sein Ungarischsein betont, wird er abgelehnt. Er glaubt, dass unsere Feinde darauf abzielen, den Geist des Volkes zu brechen, weil wir das Volk von MAG sind, die Bewahrer des Wissens. Rebeka Bársony spricht sich, wie viele andere Menschen mit ungarischer Seele, dagegen aus.

- Ich versuche nicht zu erziehen, ich versuche nur, die Waage auszugleichen. Ich empfinde es als meine Pflicht, unserer Abstammung so weit wie möglich gerecht zu werden“, sagt er.

Die Frau, die sich um die ungarische Nation sorgt, verkörpert eine der weiblichen Rollen, die ihr innewohnen. Ich habe mich mit der ganzen Liebe meines Herzens darauf vorbereitet, getrieben von einer unerklärlichen Kraft und Sehnsucht, bis ich mein erstes Kind in den Armen hielt und dann mein zweites“, sagt die Mutter, die ihre beiden Töchter zu Hause mit Hilfe einer Hebamme und einer Doula zur Welt brachte, so wie es die Frauen von früher taten. Die Neugeborenen kamen in der liebevollen Umgebung an, in der sie seither leben, willkommen geheißen von der Wärme der Haut ihrer Geburtsmutter. Anders als im Krankenhaus werden bei der Hausgeburt die Nabelschnüre nicht sofort durchtrennt, sondern die Babys dürfen sich allmählich an die Lungenatmung und die äußeren Bedingungen gewöhnen, statt von Fremden weggebracht zu werden, um wenige Minuten später gewogen und gewickelt zu werden. Unter diesen Bedingungen weinen die Babys nicht, und die älteste Tochter der Bársony, Bodza Büvellő, lächelte sogar.

Zweieinhalb Jahre sind seit ihrer Geburt vergangen und sie ist schon ein richtiges Naturkind. Sie ist den ganzen Tag draußen, bei Sonnenschein, Frost, Schnee und Regen; sie erforscht, entdeckt und nimmt die Energie der Erde auf“, sagt Rebeka, die versucht, das Wissen weiterzugeben, das sie als Kind von ihren Eltern erhalten hat. Und während sie über den Respekt der Vorfahren, das Baumsystem, die Liebe zu den Tieren und den Gott spricht, der die Erde so erschaffen hat, dass er ihr die Heilung von Krankheiten schenkte, stellt sie oft fest, dass ihre kleinen Mädchen – sogar die neun Monate alte Bejke Bíbor – ihr genauso viel beibringen wie sie selbst: Respekt, Demut, Liebe. Und wenn sie schließlich müde ist, legt sie sich mit dem Wissen vieler Jahrtausende auf den Boden, und wie sie sagt: „Ich flüstere Mutter Erde meine Schwierigkeiten zu, ich bitte sie, mich ein wenig zu halten, weil ich mich nicht mehr halten kann, und ich wache immer mit neuer Kraft und neuer Ladung auf.“

Wenn ich einen Wunsch für meine Nation, für mein Heimatland, für das Karpatenbecken äußern könnte, würde ich mir wünschen, dass immer mehr ungarische Kinder die Möglichkeit bekommen, in den Bedingungen und dem Geist aufzuwachsen, die die Familie Bársony geschaffen und vertreten hat.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rotte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige