Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Krise und das Management

WAZ: Krise und das Management

Archivmeldung vom 14.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Was für ein Jahr für Thyssen-Krupp: Die dramatische Wirtschaftskrise hat zu ebenso dramatischen Einbrüchen bei dem Stahlkonzern geführt und gnadenlos die Schwächen des gemütlich gewordenen Unternehmens aufgedeckt. So gnadenlos, dass die Führung zuweilen fast schon hysterisch reagierte.

Die Windungen und Wendungen in der Strategie beim Konzernumbau, die mehrfach verunglückte Kommunikation, die Verunsicherung der machtvollen Betriebsräte mit dem gescheiterten Versuch, ihren Einfluss nachhaltig zu beschneiden. Und schlussendlich die Operation Burgfrieden, bei der der Vorsitzende der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, gefordert war - was für ein Jahr. Ein Management muss nach vorne schauen. Ekkehard Schulz hat (hoffentlich) alles in den Jahresabschluss dieses Unglücksjahrs gepackt, was an Kosten für kommende Umbaumaßnahmen zu finden war. Gemessen an den Zahlen sollte es aufwärts gehen. Gemessen am öffentlichen Erscheinungsbild ist einiges zu tun. Für die Verunsicherungen der letzten Monate jedenfalls ist einzig und allein das Management verantwortlich.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kochen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige