Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Aufgeweichtes Wassermonopol

WAZ: Aufgeweichtes Wassermonopol

Archivmeldung vom 22.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Bei Strom und Gas herrscht längst Wettbewerb. Wasser verkaufen uns immer noch Monopolisten. Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Immerhin handelt es sich dabei um ein Lebensmittel, an das zu Recht hohe Hygiene- und Qualitätsansprüche gestellt werden.

Wohin Preisschlachten in der Ernährungsbranche führen können, erleben wir fast täglich, wenn neue Skandale ans Tageslicht kommen. Dennoch fällt auf, dass die Wasserpreise von Stadt zu Stadt höchst unterschiedlich ausfallen. Die Ruhrgebiets-Schere von 1,56 bis 2,15 Euro pro Kubikmeter ist nicht allein damit zu erklären, dass in Hagen oder Velbert wegen der hügeligen Lage mehr Pumpen eingesetzt werden müssen und auf dem Lande die Wege des Wassers durch das Leitungsnetz viel länger sind. Deshalb ist es richtig, dass die Landesregierung das Wassermonopol durch einen freiwilligen Vergleich der Anbieter untereinander aufweicht. Das Verfahren macht den Wassermarkt transparenter und setzt die Versorger unter Zugzwang, ihre Kalkulationen im Sinne der Verbraucher zu überprüfen. Denn wirklich schlecht geht es den Unternehmen nicht.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zutat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige