Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Planet Lockdown – das Interview

Planet Lockdown – das Interview

Archivmeldung vom 01.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Der nachfolgende Standpunkt wurde von James Henry geschrieben: "Das am 22. Dezember 2020 geführte Interview mit Catherine Austin Fitts, Herausgeberin von „The Solari Report“ und Geschäftsführerin von „Solari Investment Advisory Services“, wurde mehrere Millionen Male aufgerufen, von YouTube — nicht überraschend — immer wieder gelöscht und schließlich auf andere Plattformen hochgeladen."

Henry weiter: "Es folgt das Interview mit Catherine Austin Fitts. Der Filmemacher James Henry stellte die Fragen. Die deutsche Übersetzung erfolgte durch Ulrich Mies.

Henry: Was denken Sie, was passiert wirtschaftlich als Ergebnis all dessen?

Fitts: Ich habe gerade eine große Studie mit dem Titel „The State of Our Currencies“ veröffentlicht. Darin habe ich die Tatsache beschrieben, dass der Dollar seit vielen Jahrzehnten die Reservewährung ist. Wir befinden uns in einer Zeit großer Veränderungen und Unsicherheiten, in der die Zentralbanker versuchen, das Dollarsystem zu verlängern und die Einführung des neuen Systems zu beschleunigen. Sie führen ein neues Transaktionssystem ein, das komplett digital sein wird und im Grunde das Ende der Währungen, wie wir sie kennen, bedeutet. Das betrifft praktisch das gesamte Geld auf dem Planeten. Es ist also groß, kompliziert, chaotisch, und ihre Herausforderung lautet: Wie vermarktet man ein System, das, wenn die Leute es verstehen würden, niemand haben will? Natürlich ist die Art und Weise, wie sie das tun, die Krise im Gesundheitswesen.

Henry: Warum ist die Gesundheitskrise dafür gut?

Fitts: Wenn ein paar Leute die vielen kontrollieren wollen, ist die Frage: Wie kann man alle Schafe in den Schlachthof treiben, ohne dass sie es merken und sich wehren? Die perfekte Sache sind unsichtbare Feinde. Jetzt ist ein Virus perfekt, weil es unsichtbar ist. Wenn man Menschen Angst machen kann, dann werden sie die Regierung zum Schutz vor dem unsichtbaren Feind brauchen. Die zweite, sehr effektive Taktik lautet: „Teile und herrsche.“ Wenn man also die Medien nutzen kann, dann spielen diese eine sehr wichtige Rolle. Ob „teile und herrsche“ oder „unsichtbare Feinde“, das sind alles Wege, Angst zu erzeugen und die Menschen dazu zu bringen mitzumachen. Natürlich kann man mit dem unsichtbaren Virus enorme Kontrollmechanismen einführen. Man kann Menschen davon abhalten, sich zu versammeln, sich zu organisieren und darüber zu sprechen, was vor sich geht, usw. Mit der Digitalisierung der Kontaktverfolgung können sie kontrollieren, wer mit wem spricht. Wenn man Sie dazu bringen kann, ihre gesamte Arbeit und Ausbildung online zu erledigen, kann man buchstäblich alles mithören, was Sie sagen.

Wenn jede Zentralbank eine digitale Währung einführt, haben sie die Möglichkeit, Ihr Geld an- und auszuschalten. Wenn Sie sich also nicht benehmen, war’s das! Natürlich, wie wir wissen, wollen sie das mit Transhumanismus kombinieren. Das bedeutet, dass sie mit Injektionen das Äquivalent eines Betriebssystems in meinem Körper einrichten können. Ich bin also physisch an das Finanzsystem angeschlossen....[weiterlesen]

Quelle: KenFM von James Henry

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lehr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige