Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare NRZ: Die Schau des Adolf Sauerland

NRZ: Die Schau des Adolf Sauerland

Archivmeldung vom 16.08.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Zum Auftritt von Adolf Sauerland im WDR schreibt die in Essen erscheinende Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (Montagsausgabe) in einem Leitartikel von Chefredakteur Rüdiger Oppers:

Duisburg ist auch drei Wochen nach der Loveparade-Katastrophe ohne Führung, ohne Gesicht, ohne Stimme. Dabei gebietet der Duisburger Oberbürgermeister, Repräsentant einer der ärmsten Städte in NRW, über eine Pressestelle, dazu über einen persönlichen Sprecher und nun auch noch einen kostspieligen PR- und Imageberater - und alle schweigen. Stattdessen inszeniert Adolf Sauerland ein schäbiges Spiel um seine Person. Auf Kosten der Steuerzahler versucht er, seinen Ruf zu retten. Im exklusiven Interview fürs Fernsehen gibt er aber noch immer keine Antwort auf die drängenden Fragen nach der moralischen und politischen Verantwortung. Er redet lieber über sich selbst. Was uns da geboten wird, ist ein jammervolles Schauspiel: Adolf Sauerland in der Rolle des Opfers. Wollte sich der Duisburger Oberbürgermeister der Öffentlichkeit stellen, würde er eine Pressekonferenz geben und allen Medien Rede und Antwort stehen. Stattdessen macht er aus der Tragödie eine TV-Schau. (...) Erneut kündigt Herr Sauerland seine Mitwirkung bei der Aufklärung der Ereignisse an. Das ist keineswegs eine freiwillige oder gar lobenswerte Leistung. Die Staatsanwaltschaft wird sie ihm ohnehin abfordern, ob er Oberbürgermeister ist oder nicht, macht keinen Unterschied Aber Adolf Sauerland ist nicht alleine. Es gibt andere Scheinheilige. Wenige Wochen nur ist es her, dass unter dem "Label" Kulturhauptstadt 2010 zur Loveparade eingeladen wurde, die auch den Ruhm des Prestige-Projekts "Zwanzigzehn" mehren sollte. Manager der Kulturhauptstadt standen parat, um den Millionen-Besucherrekord stolz der Presse zu präsentieren. Eine dreiste, vorab vereinbarte Lüge, die nun sogar das schweigsame Stadtoberhaupt eingestanden hat. Absurde Zahlen, gefälscht auf Wunsch der Vermarkter. Gespenstisch ist, dass Stadt und Veranstalter willfährig bereit waren, die Öffentlichkeit zu täuschen. Auch die Kulturhauptstadt-Macher müssen sich fragen lassen, ob sie sich selbst zum Teil dieser Heuchelei gemacht haben.

Quelle: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klappt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen