Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neues Deutschland: Tag der deutschen Einheit

Neues Deutschland: Tag der deutschen Einheit

Archivmeldung vom 04.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

17 Jahre hält die Ehe zwischen Ost und West nun schon. Und das, obwohl die Wiedervereinigung etwas von einem One-Night-Stand hatte, nach dem beide am nächsten Morgen vor den Traualtar stürzen, weil sie das Gefühl haben, sich schon ewig zu kennen. Allerdings war mit der Einführung der D-Mark die Chance auf ein gleichberechtigtes Aufeinander-Zugehen vorbei.

Die Wiedervereinigung hat auch die Bundesrepublik aus ihrer beschaulichen Ruhe gerissen: 16 Millionen DDR-Bürger, die alimentiert werden mussten, weil der Osten wirtschaftlich nicht auf eigenen Beinen stehen konnte. Die 68-er Bewegung hat das Land besser verkraftet - es hat geschafft, sie zu integrieren.

Bei der DDR ist das so nicht gelungen - sie hängt immer noch am Tropf. Und wenn die Ostler schon bald nach der D-Mark wieder anfingen rumzunölen und sich an Brigadefeiern und Brotpreise zu erinnern - »Im Osten war nicht alles schlecht, das muss man ja mal sagen dürfen!« -, steckt darin der Frust jener, die sich untergebuttert fühlen, weil sie ihre kulturelle Identität gegen Konsumgüter getauscht haben.

Inzwischen ist die Morgengabe verjubelt. Wenige blühende Inseln statt blühender Landschaften: Dem Osten laufen wieder die Leute weg, der Arbeit hinterher nach München, Stuttgart oder Norwegen. Doch auch im Westen des Landes gibt es Gegenden, die langsam verarmen. Wie ein altes Ehepaar werden beide einander langsam immer ähnlicher.

Quelle: Pressemitteilung Neues Deutschland


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte packen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige