Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Signalwörter streichen

Börsen-Zeitung: Signalwörter streichen

Archivmeldung vom 08.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Treu haben die Signalwörter uns gedient im immer noch laufenden Straffungszyklus der Europäischen Zentralbank (EZB). Aber nun wird es Zeit, sich von ihnen zu verabschieden.

Mit einem Vorlauf von jeweils vier Wochen hatte Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet im Anschluss an die monatlichen Zinsbeschlüsse des EZB-Rates mit der Formulierung, das Gremium lasse "starke Wachsamkeit" walten, die nächsten Zinserhöhungen angekündigt - freilich ohne das damit verbundene Commitment ausdrücklich zu bestätigen. Dies war bei fast jedem der acht zurückliegenden Zinsschritte seit Dezember 2005 der Fall. Lediglich der erste, der den Auftakt der Erhöhungsserie einleitete, wurde nicht so vorbereitet.

In diesem Prozess der Normalisierung des Zinsniveaus waren diese Schlüsselwörter sinnvoll. Als die Konjunktur Ende 2005 sich zu berappeln schien, war es geboten, die monetäre Unterstützung langsam, aber sicher zurückzunehmen. Man erinnere sich: Damals lag der Schlüsselzins für den Euroraum bei historisch niedrigen 2%.

Die Information, dass in jeweils einem Monat an der Zinsschraube gedreht werde, gab den Finanzmärkten damals Führung. Auch in der Phase, als die EZB mit der Formulierung "sehr genau beobachten" sogar zwei Monate im Voraus ihr Vorhaben signalisierte, wurden die Erwartungen stabilisiert.

Der Prozess der Normalisierung ist nun allerdings abgeschlossen. Nachdem die EZB am Mittwoch den Schlüsselzins um 25 Basispunkte auf 4% angehoben hat, ist das neutrale Niveau erreicht, und die Zinsen sind weder "niedrig" noch "moderat", wie es die EZB zuvor auszudrücken pflegte.

Das heißt aber nicht zwingend, dass das Ende der Zinserhöhungen erreicht ist. Das robuste Wachstum der Eurozone kann weitere Schritte erforderlich machen. Dies ist aber noch nicht klar, und die Frage lautet zunächst, "ob" weiter an der Zinsschraube gedreht werden muss, und noch nicht, "wann". Hierfür bedarf es einer gründlichen ökonomischen Analyse. Die bietet die EZB auch in ihren Kommuniqués. Aber die Eindeutigkeit der Schlüsselwörter versperrt mitunter den Blick auf die nicht ganz so schlichten Argumente, die den EZB-Rat zu seinen Entscheidungen bewegen. Das Ende des Straffungszyklus sollte daher ohne die Signalwörter, aber mit überzeugenden Argumenten vorbereitet werden.

Quelle: Pressemitteilung Börsen-Zeitung

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen