Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Chemnitz: Tanz auf dem Grab – Staatskünstler stützen Merkelpolitik

Chemnitz: Tanz auf dem Grab – Staatskünstler stützen Merkelpolitik

Archivmeldung vom 01.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Nach dem grausamen Mord in Chemnitz, bei dem ein Mann, der Frauen vor sexuellen Übergriffen schützen wollte, von illegalen Flüchtlingen mit 25 Messerstichen getötet wurde, regte sich nach Jahren des Schweigens auf den Chemnitzer Straßen Protest. Die Bürger zeigten der Politik, dass sie nicht bloß Stimmvieh und Konsumenten sind, sondern auch bereit sind, sich gegen die unrechtmäßig Herrschenden aufzulehnen.

Nun bekommen die Regierungspolitiker das Zittern. Und einmal mehr müssen die „ach-so-rebellischen“ Staatskünstler herhalten. Längst erfolglose Musikgruppen („die toten Hosen“, „Kraftklub“, „K.I.Z“) werden vor einer Masse spielen, die auf Staatskosten mit Bussen nach Chemnitz gekarrt werden. Das Motto der Auftritte: „Wir sind mehr“. Passender wäre „Tanz auf dem Grab.“

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eltern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige