Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Weser-Kurier: Kommentar über Polizei-Überstunden

Weser-Kurier: Kommentar über Polizei-Überstunden

Archivmeldung vom 27.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Ob G 20-Gipfel in Hamburg, Silvesterkrawalle auf der Sielwallkreuzung oder Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt - immer ist die Polizei gefragt, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Und immer müssen dabei Polizeibeamte Sonderschichten schieben. Dass die dabei anfallenden Überstunden ausgeglichen werden - vorzugsweise in Freizeit - ist eine Selbstverständlichkeit. Die Bremer Wirklichkeit sieht anders aus, das zeigen die 320.000 aufgelaufenen Überstunden bei der Polizei. So wird schon die Einigung darüber, dass die im Zusammenhang mit dem G 20-Gipfel Anfang Juli erwarteten Überstunden auf Antrag vergütet werden, als Erfolg verkauft.

Vor diesem Hintergrund ist es mehr als richtig, dass Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) alle Möglichkeiten nutzt, um diesem Missstand zu begegnen - und dabei auch den Konflikt mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht scheut, die er an den Kosten für die Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen will. Fußball-Konzerne, die Millionenumsätze machen, sich aber nicht für die gesellschaftlichen Probleme verantwortlich fühlen, die die Bundesligaspiele begleiten, das passt nicht zusammen.

Quelle: Weser-Kurier (ots) von Elke Gundel

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erwarb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige