Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Offen und ehrlich

BERLINER MORGENPOST: Offen und ehrlich

Archivmeldung vom 08.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Die Bilanz ist ernüchternd: Von zehn öffentlichen Großbaustellen in Berlin liegen im Jahr 2018 nur drei im ursprünglich veranschlagten Zeit- und Kostenrahmen. Bei sechs Vorhaben ist schon heute klar, dass beide Parameter deutlich überschritten wurden - lediglich bei einer Baustelle ist noch offen, ob der einstmals gesetzte Rahmen vielleicht noch eingehalten werden kann.

Es lohnt sich also, noch einmal genau hinzuschauen und zu analysieren, woran es im Einzelnen gehapert hat. Dabei zeigt sich, dass insbesondere dem Baugrund - Berlins Mitte liegt in einem Urstromtal - zu wenig Beachtung geschenkt wurde. Dazu gesellen sich Risikofaktoren wie Firmeninsolvenzen, Qualitätsmängel in der Bauausführung und Planungsänderungen während der Bauzeit.

Wenn das Vertrauen in die Fähigkeit von Bund und Land, auch Großprojekte zu meistern, nicht gänzlich verspielt werden soll, muss sich hier dringend etwas ändern. Dazu gehört auch, dass man der Öffentlichkeit von Anfang an einen realistischen Finanzrahmen benennt und die zu erwartenden Kosten nicht schönrechnet, weil man Widerstand aus der Bevölkerung befürchtet.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots) von Isabell Jürgens

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rasend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige