Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Ostsee-Zeitung: Staatsanwalt im Nacken

Ostsee-Zeitung: Staatsanwalt im Nacken

Archivmeldung vom 07.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Dass Guttenberg sich vor den inzwischen psychisch schwer belastetem Oberst stellte, indem er die Luftschläge als "angemessen" definierte, mag seiner Pflicht als oberster Dienstherr geschuldet sein. Letztlich aber ist es der Versuch einer Wiedergutmachung. Einer Wiedergutmachung für schwere Fehler der Politik, dessen Opfer auch der Oberst wurde.

Klein ist nämlich nicht nur Opfer eigener Fehler geworden. Er ist auch ein Leidtragender semantischer Taschenspieler-Tricks von Ex-Verteidigungsminister Jung und Co., mit denen die Einsatzoffiziere vor Ort schon immer wenig anfangen konnten. Die Rechtsgrundlage ist für sie bis heute verschwommen. Für sie herrscht da unten schlicht und einfach Krieg.

Wie auch immer das juristische Geplänkel ausgeht: Das Image des lieben deutschen Brunnenbau-Soldaten ist dahin. Und die Soldaten müssen künftig mit dem Gefühl ins Gefecht marschieren, den Staatsanwalt im Nacken zu haben.

Quelle: Ostsee-Zeitung

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte batist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige