Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: Kommentar zur Bundestagswahl

Neue OZ: Kommentar zur Bundestagswahl

Archivmeldung vom 18.07.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Zwei der zur Bundestagswahl im Herbst erstmals zugelassenen Parteien sollte man sich merken: Der Freien Union von Ex-CSU-Rebellin Gabriele Pauli ist ein Achtungserfolg ebenso zuzutrauen wie der immer populärer werdenden Piratenpartei.

Die Pauli-Jünger leben von der Popularität ihrer Protagonistin, die zunächst als Widersacherin von Edmund Stoiber, später mit schillernden Auftritten und obskuren Vorstößen etwa für eine Befristung der Ehe ins Rampenlicht trat. Handfester ist da schon der Anspruch der Piratenpartei, einer immer breiter werdenden Bewegung, die bei den Europawahlen erste Erfolge einfuhr. Sie befasst sich als Kämpferin für ein freies Internet immerhin mit einem Thema, das Viele angeht - auch wenn dieses für die meisten Wähler nicht das Wichtigste sein mag.

Dass so genannte Spaßparteien diesmal nicht zugelassen sind, ist kein Verlust. Forderungen wie die der PARTEI von Ex-Titanic-Chefredakteur Sonneborn nach Wiederaufbau der Mauer mag man witzig finden. Eine ernstzunehmende Alternative im Spektrum der demokratischen Willensbildung zeigen solche Gaga-Parolen aber nicht auf.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte absurd in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen