Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Paukenschlag mit Fragezeichen

BERLINER MORGENPOST: Paukenschlag mit Fragezeichen

Archivmeldung vom 28.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Es war ein Paukenschlag: Hertha BSC verkauft fast die Hälfte seiner Anteile an den Finanzinvestor Lars Windhorst. Der Deal soll zunächst 125 Millionen Euro in die Kassen des Klubs spülen. Den größten Teil davon will der Verein in sein kickendes Personal investieren. Das ist ein großer Schritt. Aber in welche Richtung? Denn mit Lars Windhorst steigt ein Investor ein, dem - gelinde gesagt - nicht der beste Ruf vorauseilt.

Das Interesse des 42-Jährigen ist klar: Er will einen schnellen Wertanstieg für seine Anteile erreichen und dann möglichst gewinnbringend weiterverkaufen. Wer die Geschicke der Blau-Weißen in den vergangenen Jahrzehnten verfolgt hat, der dürfte angesichts des Deals eher Bauchschmerzen bekommen. Immer, wenn Hertha hoch hinaus wollte, landete der Klub am Ende doch wieder in der Zweiten Liga.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots) von Jens Anker

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige