Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Neue Nahost-Politik

Rheinische Post: Neue Nahost-Politik

Archivmeldung vom 15.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Ausbildung und Ausrüstung von kurdischen Peschmerga im Nordirak waren hierzulande nicht unumstritten. Erst Recht die direkte Unterstützung der Bombardierung von IS-Stellungen in Syrien und im Irak durch Tornado-Aufklärer und Luftbetankung. Vertreter der "Besser-Raushalten"-Attitüde dürften es nicht gutheißen, dass Deutschland sich militärisch nun sogar noch stärker im Nahen Osten engagiert und etwa Jordanien im großen Stil unterstützt.

Doch wer die Bekämpfung der Fluchtursachen ernst nimmt, der darf es nicht bei Sonntagsreden belassen. Jordanien gehört zu den wenigen moderaten Ländern in Nahost, die durch die Fluchtdynamik und den iranisch-saudischen Machtkampf unter Druck geraten. Um so wichtiger ist es, diese für Vermittlungen und Beruhigungen besonders geeigneten Staaten zu stärken. Nebenher erwirbt sich Deutschland damit auch ein Mitspracherecht bei der Gestaltung einer Friedenslösung für Syrien. Niemand wird nach den Fluchtereignissen des Jahres 2015 noch bezweifeln können, dass auch Deutschland ein großes Interesse an der Entwicklung Syriens und der gesamten Region hat.

Quelle: Rheinische Post (ots) Von Gregor Mayntz

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte belebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige