Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Verfrühte Hoffnung

WAZ: Verfrühte Hoffnung

Archivmeldung vom 26.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Es gibt Äußerungen, die überraschen. Zum Beispiel die von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu Karstadts Mietpoker. Karstadt-Käufer Berggruen und Vermieter Highstreet hätten sich geeinigt - diese Ministerin-Aussage war den Nachrichtenagenturen eine Eilmeldung wert. Dabei steht die endgültige Einigung noch aus.

Doch die Ministerin erreichte, was sie mit ihrem Auftritt bei der Gewerkschaft Verdi bezweckte: Der öffentliche Druck auf die pokernden Parteien steigt. Und sie kann Pluspunkte als vermeintlich engagierte Streiterin für die Rettung Tausender Stellen sammeln.

Der Schein trügt. Denn von der Leyen kann die Karstadt-Parteien, die derzeit um die Höhe der Mietminderungen pokern, nicht beeinflussen - wie auch. Die Ministerin verfolgt (ureigene) politische Interessen. Berggruen sowie Highstreet haben dagegen rein wirtschaftliche Ziele. Öffentlicher Druck im Karstadt-Ringen dürfte sie daher wenig scheren.

Von der Leyen aber nährt mit ihrem Vorpreschen die Hoffnung tausender Beschäftigter - zu früh. Denn der Mietstreit dauert an. Und damit auch das lange Bangen der Karstadt-Mitarbeiter.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte naht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige