Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Mitteldeutsche Zeitung: zum IWF

Mitteldeutsche Zeitung: zum IWF

Archivmeldung vom 20.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Tradition ist kein Grund. Zwar vereinbarten die USA und Europa bei der Gründung des Fonds, dass stets ein Amerikaner die Weltbank und ein Europäer den IWF führen darf. Doch ist der Weltwährungsfonds nicht das britische Königshaus, in dem Traditionspflege die Basis des Arrangements ausmacht.

Auch das ökonomische Argument für die Machtverteilung hat an Kraft verloren: Die Industrieländer finanzieren den Fonds, der dann Entwicklungsländern hilft. Längst ist es Europa selber, das am Tropf des IWF hängt. Sicher, noch sind die USA und Europa die größten Geldgeber. Doch aufstrebende Staaten wie China sind bereit, mehr Geld in den IWF einzuzahlen. Das würde mehr Stimmrechte für sie bedeuten. Und die wollen die alten Mächte ihnen ungern überlassen.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prompt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige