Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalenpost: Fall Amri: Warnung ignoriert

Westfalenpost: Fall Amri: Warnung ignoriert

Archivmeldung vom 27.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Die neuen Enthüllungen zum Terror-Fall Amri halten gleichermaßen eine beruhigende und eine alarmierende Botschaft bereit. Beruhigend ist, dass die Ermittler des Landeskriminalamtes einen ziemlich guten Job gemacht haben und die konkrete Anschlagsgefahr durch den Tunesier sehr früh vorhergesagt haben. Alarmierend ist dagegen, dass im NRW-Innenministerium daraufhin nicht alle Register gezogen wurden. Die vom LKA empfohlene Abschiebeanordnung gegen Amri wurde nie einem Gericht vorgelegt.

Noch weiß man nicht, ob es sich um fatale Behördenbequemlichkeit handelte nach der Devise: "Haben wir noch nie gemacht, könnte ja jeder kommen". Oder ob man dem tödlichen Irrtum aufsaß, über den vermeintlich kleinen Fisch Amri ließen sich die wirklich gefährlichen Islamisten dingfest machen.

Es hat mehr als ein Geschmäckle, dass die Landesregierung dieses offensichtliche Behördenversagen ausgerechnet von einem "neutralen Sonderermittler" durchleuchten lässt, der vor einem Wechsel als Professor in den NRW-Landesdienst steht. Gerade weil im Fall Amri viele Fragen Rätsel aufgeben, hätte ein Regierungsgutachter über jeden Zweifel erhaben sein müssen.

Quelle: Westfalenpost (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige