Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Hätte, hätte Schlandkette

WAZ: Hätte, hätte Schlandkette

Archivmeldung vom 03.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

So geht es nicht weiter. Angela Merkel gegen Peer Steinbrück, so, als ob es in Deutschland zuginge wie in Amerika. In den USA werden Präsidenten direkt vom Volk gewählt. In Deutschland ist es ganz anders, auf jeden Fall viel komplizierter. Ein ausgeklügeltes System von direkter und indirekter Demokratie. Wähler entscheiden sich für einen Abgeordneten in ihrem Wahlkreis und mit der weiteren Stimme für die Partei ihres Vertrauens (oder die ihres geringsten Misstrauens). Dann bildet sich eine Koalition. Anschließend wählen die Parlamentarier einen Bundeskanzler. Wie bringt man diese Komplexität ins Fernsehen?

Jedenfalls nicht, indem sich die TV-Anstalten vom Kanzleramt ein Format diktieren lassen. Die kleineren Parteien sollten nicht dabei sein - bitte sehr, gewährt. Sie stritten dann gestern Abend untereinander, als ob sie gegeneinander in Konkurrenz stünden. Dabei konkurrieren Union und FDP doch mindestens ebenso heftig miteinander wie SPD und Grüne. Oder SPD und Linkspartei. Also auch im zweiten sogenannten Duell eine Vorspiegelung falscher Tatsachen. Das Duell, so die weitere Vorgabe aus dem Kanzleramt, soll drei Wochen vor der Wahl stattfinden - bitte sehr, gewährt. Bis zur Wahl haben sich dann Fehler versendet, lautet das Kalkül. Medien sind in Deutschland so etwas wie eine vierte Gewalt. Sie haben eine staatstragende Rolle, weil sie den Wählern ermöglichen, sich zwischen Parteien und (Wahlkreis-)Kandidaten zu entscheiden. Dieser Rolle werden die Sender mit den beiden Formaten nicht gerecht. Sie bleiben unter ihren Möglichkeiten. Weshalb entwickeln die Fernsehanstalten nicht ein lebendiges Format, das die politische Wirklichkeit in Deutschland wahrheitsgemäßer abbildet? Wenn sich die Wähler erst kurz vor der Wahl entscheiden, weshalb dann nicht eine Sendung - mit Vertretern aller Parteien statt einem High-Noon-Thriller, der mit dem Land nichts zu tun hat - eine Woche vorher? Und falls dann irgendjemand, und sei es die Bundeskanzlerin, wissen lässt, unter diesen Umständen werde sie nicht erscheinen, dann soll sie es doch lassen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte police in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige