Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Schwäbische Zeitung: Eiskaltes Regime

Schwäbische Zeitung: Eiskaltes Regime

Archivmeldung vom 04.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Sie kam als Stimme Europas. Bei ihrer China-Reise wiederholte Kanzlerin Angela Merkel immer wieder eine Botschaft: Die Eurokrise lässt sich lösen. Merkel wollte beruhigen, denn Europa braucht die chinesischen Investitionen. Diese Nachricht ist angekommen, die Kanzlerin gilt als solide und vertrauenswürdig. China reagierte erfreut und gab Merkel seinerseits eine Botschaft mit: Im Gegensatz zu vorher "erwäge" Peking nun, sich am künftigen Europäischen Rettungsschirm zu beteiligen.

Viel mehr will Premier Wen Jiabao nicht zusagen - denn dem eigenen Volk ist der Gedanke, dass China die reichen Europäer mit den hart erarbeiteten Devisen retten soll, schwer zu vermitteln.

Andererseits braucht China ein stabiles Europa - als Absatzmarkt, als Lieferant und als strategisches Gegengewicht zu den USA. Chinas Selbstbewusstsein wächst unterdessen weiter: Als weltgrößter Gläubiger mit Billionenreserven hat die Volksrepublik bereits die USA im Griff. Und die Zeiten, in denen die mittlerweile 1,3 Milliarden Chinesen billige Werkbank der Welt waren, sind längst vorbei. China sammelt knallhart kalkulierend weltweit Macht in Form von Rohstoffen, Devisen und Know-how. Das zeigt sich nicht nur in Asien, Amerika und Afrika, sondern direkt vor der Haustür, wie auch der Kauf des Aichtaler Betonpumpen-Weltmarktführers Putzmeister dieser Tage zeigt.

Bei der Münchener Sicherheitskonferenz wird man zudem erneut konstatieren, dass die Welt ihren Fokus gen Asien verschiebt. Unter diesen Vorzeichen verkommen Menschenrechte zu Randthemen. Die deutsche Kanzlerin selbst bekam gestern zu spüren, wie die sonst so höflichen Gastgeber mit Kritikern umspringen. Ein Menschenrechtler wurde von Polizisten gehindert, zu ihrem Empfang in die deutsche Botschaft zu kommen. Pekings Funktionäre stoßen ungerührt die mächtigste Politikerin Europas vor den Kopf. Damit zeigen sie: Hinter dem strategischen Partner und guten Freund verbirgt sich ein eiskaltes Regime.

Quelle: Schwäbische Zeitung (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte biber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige