Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Südwest Presse: Kommentar zu Opel

Südwest Presse: Kommentar zu Opel

Archivmeldung vom 05.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Manchmal muss man nur genau zuhören. Im März hatte Sergio Marchionne in einem Vortrag am Bodensee davon gesprochen, dass "nur sechs oder gar nur fünf globale Autokonzerne" überleben werden. Niemand hatte sich dafür interessiert, was das eigentlich für den Fiat-Chef selbst bedeutet.

Jetzt wollen die Italiener tatsächlich mit Chrysler und Opel zusammen die Nummer 2 in der Welt und die Nummer 1 in Europa werden. Dies alleine ist schon ambitioniert. Schließlich weiß man nicht erst seit der im Himmel geschlossenen - und mittlerweile geschiedenen - Ehe von Daimler und Chrysler, dass Zusammenschlüsse oft nicht klappen. Doch hier wollen sich zudem drei Lahme zusammentun. Chrysler hängt am Staatstropf. Auch Opel benötigt Milliarden an Überbrückung. Und Fiat steht ebenfalls nicht gerade auf soliden Füßen. Dazu kommt, dass die Deutschen und Italiener keine zum Überleben notwendigen sechs bis sieben Millionen Mittelklasse-Autos im gleichen Segment bauen können. Es wird deshalb zu tiefen Stellen-Einschnitten in Deutschland kommen - nicht nur im Werk Kaiserslautern. Die deutschen Steuerzahler werden für die derzeit geplante Erhaltung der Endmontage von Opel noch bluten. Es stimmt: Es gibt keine Alternative zu der Hochzeit im Keller. Aber man sollte so ehrlich sein und sagen, dass es ohne einen harten Stellenabbau und weitere Milliarden an Staatshilfe nicht gehen wird.

Quelle: Südwest Presse

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heimat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige