Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Unfrommer Protest

WAZ: Unfrommer Protest

Archivmeldung vom 20.08.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Weltjugendtage sind Papst-Jubeltage. Unvergessen sind die Benedetto-Rufe, die durch die Straßen Kölns erschallten, als Benedikt XVI. kurz nach seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt an den Rhein kam - in seine deutsche Heimat. Die Jugend der Welt stand Kopf - sie konnte nicht genug kriegen von dem alten Mann in Weiß. Doch jetzt in Spanien ist das anders.

Neben der Begeisterung unheiliger Protest, Rangeleien mit Kritikern. Die Bilder zeigen, dass sich viel verändert hat für die katholische Kirche. Das hat in Spanien auch spanische Gründe. Das Land galt einstmals als "katholische Reserve des Okzidents", der westlichen Welt. Doch heute schreitet die Säkularisierung schneller voran als anderswo. Vor 30 Jahren noch haben sich 90 Prozent der Spanier als katholisch bezeichnet, jetzt sind es 70. Zudem sind seit den unseligen Tagen der nationalkatholischen Diktatur von Francisco Franco, die 1975 endete, die Gräben zwischen Antiklerikern und Kirche nicht überwunden. Beim Papst-Besuch brachen sie auf. Aber es lag nicht nur an ideologischen Altlasten. Die Jugend leidet nicht unter dem Kreuz, sondern unter extremer Arbeitslosigkeit. Seit Wochen protestiert sie gegen das System - zu dem auch die Kirche gehört. Doch würden die Kritiker genauer hinhören, wüssten sie, dass Benedikt im Kampf gegen die Ungerechtigkeit auf ihrer Seite steht. Zwar ist er in der sozialen Frage längst nicht so wortgewaltig wie sein Vorgänger Johannes Paul, dennoch fand er die richtigen Worte, geißelte die Profitsucht in der Wirtschaft, die den Menschen längst als Maß verloren hat. Aber die Gründe für das schwindende Ansehen der Kirche sind ja nicht auf Spanien begrenzt. Auch in Deutschland steckt sie tief in der Krise. Da ist der Skandal um den sexuellen Missbrauch. Und die Diskrepanz zwischen kirchlicher Sexualmoral, vor allem im Umgang mit Homosexuellen, und der Lebenspraxis der Katholiken höhlt die Verbundenheit mit der Kirche aus. Und genau das ist die Situation, auf die der Papst in gut vier Wochen trifft. Dann besucht er seine deutsche Heimat erneut. Der Andrang auf die Messen ist groß, doch auch die Kritiker sammeln sich bereits. Fazit: Die Kirche muss sich umstellen. Die Zeiten, in denen nur Benedetto-Rufe durch die Straßen hallten, sind - einstweilen jedenfalls - vorüber. Die Reaktion des Papstes auf die Proteste in Madrid könnte immerhin ein Anfang zum Umdenken sein.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stuck in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige